Die Kosmische Atmung und Beiträge zum Transformations- und Bewusstseinsprozess

Ihr Lieben,

hier nun der zweite Nachtrag zum Thema „Photonenatmung“. Dies war mein allererster Beitrag zu diesem Thema, der nach wie vor Geltung hat und gleichermaßen zeitlos ist! Ich hatte ihn Anfang November 2010 an Charlotte von http://www.einfachemeditationen.wordpress.com weitergeleitet:

„Geliebte Geschwister des Lichts,

da besonders Kirstin ein solch reges Interesse an der Prana-Atmung hat, möchte ich die folgenden Zeilen nutzen, um so verständlich und kurz wie möglich darzustellen, wie ich von A bis Z meine Fortschritte gemacht habe:

Alles begann mit dem Herzchakra, das Hauptchakra, von dem alles ausgeht.

Wie Charlotte bereits vortrefflich beschrieben hat, verläuft der größte Teil des Prozesses über den Geist. Wenn man jedoch länger auf diese Weise atmet, geht die Atmung ins Blut über, wie es Erzengel Michael bereits oft beschrieben hat. Die Photonenatmung wird folglich zur ganz normalen Atmung, zu jeder Zeit, selbst bei sportlichen Aktivitäten und auch im Schlaf, wo es anfangs fast undenkbar war, dies umzusetzen.

Ich gebe zu, dass man schon sehr beharrlich und mit fester Entschlossenheit an die Atmung herangehen sollte, da sie einen fundamentalen Stellenwert hat. Photonenenergie ist die Energie der Zukunft, sie macht uns völlig unabhängig, sie ist kostenfrei und gibt uns alles, was wir brauchen, ein wunderbares Geschenk unseres Schöpfers, der beste Beweis, dass für alles gesorgt ist!

Das Beste ist, ich gebe eine Art Anleitung, wie ich es zumindest gemacht habe, auch hier gibt es bestimmt individuelle Herangehensweisen:

1. Öffne Dein Herzchakra, dies ist zu Beginn das Wichtigste! Hast Du dies einmal geschafft, öffnen sich die übrigen Chakren fast wie von alleine! Mit Öffnung meine ich nicht die zeitweise Öffnung, sondern die stetige.

Ich habe vor allem erst versucht, die normale Sauerstoffatmung so zu praktizieren, wie sie sein sollte:

Langsam und tief durch die Nase einatmen, spüre, wie die Luft durch Deinen Körper in den Bauch gelangt, sei dabei völlig ruhig und verkrampfe nicht, tue dies so lange, wie es Dein Lungenvolumen erlaubt, jedoch nur so lange, dass das Ausatmen noch vollständig von statten gehen kann. Du kannst mit 4 Sekunden einatmen, 4 Sekunden ausatmen beginnen. Vor allem achte darauf, dass Du am Ende des Einatmens 2 Sekunden innehältst, es ist der heilige Moment des vollkommenen stillen Seins, hier BIST DU „NUR“, dann atmest Du erst durch den Mund aus, Du kannst auch durch die Nase ausatmen, am Anfang schien das Ausatmen durch den Mund für mich einen größeren Effekt zu haben, mache es intuitiv, das ist immer richtig. Es muss ein fließender Prozess sein. Schau Dir zur Hilfe ein Video des Meeres an, eine perfekte Analogie, selbst die Natur atmet auf diese Weise, es ist völlig natürlich und bezieht sich auf die gesamte Existenz.

Stell‘ Dir dabei vor, wie Du das  Licht und die Liebe des Schöpfers einatmest und mit dem Ausatmen alles gehen lässt, was Dir nicht mehr dienlich ist.  Sei Dir bewusst, dass die Atmung nicht nur Deiner Läuterung dient, sondern der Läuterung ALLER, da wir alle miteinander verbunden sind!

Wenn Du die normale Sauerstoffatmung erstmal beherrschst, kann es ins Eingemachte gehen!

Vor allem ist am Anfang sehr viel geistige Arbeit gefragt. Versetze Deine gesamte Atmung komplett nach innen, die Atmung findet rein innerlich statt, mach‘ Dich nicht vom Außen abhängig!

Hilfsweise stellst Du Dir zur Öffnung des Herzchakras eine Lichtkugel vor, die von Deiner Brust, über Deinem Herzchakra mit dem Einatmen langsam nach hinten an das hintere Ende Deines Herzchakras gelangt, Du hältst 2 Sekunden inne, und mit dem Ausatmen wandert die Lichtkugel vom hinteren Ende Deines Herzckakras an Deinem Rücken wieder nach vorne. Dies machst Du so lange, bis Dein Herzchakra komplett geöffnet ist, Du wirst wissen bzw. vor allem FÜHLEN, wann dies der Fall ist.

Deine gesamte Herz-/Brustgegend wird sich frei und geöffnet anfühlen, blockadenfrei, ein wunderbares Gefühl! Wichtig ist vor allem, dass Du bei der Atemübung das Dir am höchsten mögliche Maß an Liebe empfindest für die gesamte Existenz und vergiss‘ Dich selbst dabei nicht, beginne immer mit Selbstliebe, denn Du bist natürlich auch Teil der Existenz! Mit Selbstliebe ist freilich keine egozentrische, sondern die heilige bedingungslose Liebe gemeint, nimm‘ Dich immer so an, wie Du bist!

Vor allem wirst Du fühlen, dass Dein Herzchakra stetig geöffnet ist, weil Dein gesamtes Sein von der Liebe des Schöpfers durchströmt sein wird, es ist ein unbeschreibliches Gefühl, eine Mischung aus warmem Kribbeln, Wärme, Wohlgefühl, Leichtigkeit, einfach WAHRE LIEBE!

Die Öffnung des Herzchakras kann folgende Begleiterscheinungen aufweisen:

– Herzstechen

– Herzrasen

– Herzarrhytmie

– ein Gefühl von angina pectoris (Brustenge)

Sei froh, dass Du Dir dieser Symptome nunmehr gewahr bist, ich wurde ins eiskalte Wasser geschmissen, ich hatte keine Ahnung, wie mir geschah! Kardiologen meinten, ich hätte ein einwandfreies Herz, ich konnte mir nicht weiterhelfen, bis ich das Buch „Der Lichtkörper“ von Reindjen Anselmi kaufte, welch ein Segen!

Lass‘ Dich von den oben beschriebenen Symptomen bitte nicht einschüchtern, sie sind absolut ungefährlich (soweit natürlich bereits ärztlich nichts gefunden wurde!!) und ich bin sicher, dass sie in der jetzigen Energiequalität nicht ganz so arg ausfallen müssen, wie es bei mir der Fall war (ich konnte nicht einmal die Treppe hochgehen, ohne dass ich danach mindestens 10 Minuten nach Luft schnappen musste, ich kam mir vor wie ein Greis, obwohl ich eigentlich sportlich bin).

Du darfst nicht vergessen, dass meine Atemtechnik mangelhaft war, da ich das Austamen nicht beherrschte, ich bin sicher, dass bei mir die Symptomatik deswegen so heftig war! Bei Dir kann dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht passieren, sofern Du auch richtig ausatmest, sei beruhigt!

Übe so oft, Du kannst, ohne Dich zu übernehmen, Du wirst intuitiv wissen, wann Dein Körper zu viel hat, er muss sich langsam an die Photonen gewöhnen, dabei wird er komplett umstruktiert, am langsamsten ist hierbei der dichte physische Körper, betroffen ist jedoch das gesamte Vierkörpersystem (Mental-, Emotional-, seelischer, physischer Körper).

Wenn Du Dich dabei erschöpft fühlst, dann sei Dir gewiss, dass es geklappt hat, das beste Indiz ist Müdigkeit und Schlappheit, beides ist jedoch sehr angenehm, wenn man auch die Möglichkeit hat sich hinzulegen und auszuruhen, das ist ganz besonders wichtig! Verzichte möglichst auf schwere körperliche Arbeit, diese macht den Prozess nur schwieriger, Du musst wissen, dass Dein Körper nach und nach eine kristalline halbätherische Struktur annimmt, dies erfordert besondere Achtsamkeit, Geduld und Hingabe!

Gehe mit Deinem Körper sehr sorgsam um, er ist ein ganz besonderes Geschenk an Dich! Vor allem achte auch auf Deine Ernährung! Keine schwere Kost, mehr Gemüse und Obst, VIEL WASSER (mindestens 2-3 Liter zum Entschlacken), möglichst auf Fleisch verzichten, aber Dich nicht dazu zwingen, das ist viel schlimmer, Zwang blockiert! Mit der Zeit wirst Du ohnehin immer weniger Fleisch essen wollen, falls Du noch nicht Vegetarier bist.

Je fortgeschrittener Du bist, desto mehr wirst Du fähig sein, die Atemzyklen zu verlängern und noch mehr Photonen aufzunehmen, sprich, Du atmest bis zu 12 Sekunden ein, hältst inne und atmest entsprechend lange aus, das Lungenvolumen wird immens! Du atmest natürlich neben den Photonen auch Sauerstoff ein, aber der Anteil dessen wird immer geringer, dafür mehr Photonen.

Im Laufe dieses Prozesses wird Dein Nervensystem durch das sog. axiatonale Nervensystem ersetzt, da Dein altes Nervensystem bei einer höheren Photonenmenge im wahrsten Sinne des Wortes „durchbrennen“ würde! Der erhöhte Puls lässt sich auch hierdurch erlären: Während Dein altes Nervensystem noch intakt ist, baut sich stetig das axiatonale auf, der Körper erhälte doppelte Nervenimpulse, bis das axiatonale Nervensystem vollkommen intakt ist und das alte ersetzt.

Dieser Vorgang hat bei mir genau ein Jahr gedauert, bei Dir wird dies nicht so lange dauern! Vor allem solltest Du in dieser Phase auf alles verzichten, was das Nervensystem belastet, hierzu gehört vor allem STRESS! Ich hatte einen Puls von über 200, bis der Notarzt kam und mir 10 mg Diazepam verabreichte!

Auch rate ich dringend, von Kaffee und ähnlichen koffeinhaltigen Produkten Abstand zu nehmen, da das Nervensystem hierdurch unnötig eine weitere Belastung erfährt. Alkohol und Nikotin sind auch zu meiden, sollte sich aber von selbst verstehen.

Ich möchte hier nicht separieren, versteh‘ dies nicht falsch, ich habe auch keine Vorurteile gegenüber Rauchern, nur Mitgefühl und hoffe innigst, dass sie sich von der Sucht befreien werden!

Eine gesunde Lebensweise in jedweder Hinsicht ist obligatorisch, sonst wird durch die zeitweilig sehr unangenehme Symptomatik eine gesunde Lebensweise forciert!

2. Mit den anderen Chakren verfährst Du genauso. Mach‘ weiter mit dem Solarplexuschakra, dies ist aber kein Muss, nur eine Empfehlung, vergiss‘ nicht, dass Du auch ständig geführt wirst! Deine Geistführer werden Dir die richtigen Impulse geben, Du musst nur hinfühlen!

Du wirst dann mit dem Herz- und Solarplexuschakra zeitgleich atmen, mit jedem geöffneten Chakra kommt die zuletzt geöffneten hinzu!

Wenn Du einmal alle Hauptchakren geöffnet hast, werden sie sich vereinen und Du atmest ganzheitlich mit Deinem ganzen Wesen, es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl! Vor allem sind die Photonen hochintelligent, sobald ein Chakra weniger harmonisch ist oder eine Stelle Deines Körpers auch nur einen Hauch einer Verletzung aufweist, machen sich die Photonen auf und sorgen für Heilung in Rekordtempo, es ist wirklich verblüffend!

3. Im Laufe der Zeit nimmt dann auch Deine Leuchtkraft zu, als menschliche „Glühbirne“ transformierst Du nicht nur Dich selbst, sondern auch alles, womit Du in Berührung kommst und was nicht dem Licht entspricht! Es ist ein heiliger Dienst, der keine Mühe erfordert, wenn man erstmal soweit ist! Dies ist bedingungslose Liebe in Aktion, der göttliche Plan ist wirklich vortrefflich! Für alles ist auf vollkommene Weise gesorgt!

Für mich ist dies alles eine Wissenschaft für sich, ich wollte mich zwar kurz fassen, aber dies ist unmöglich!

Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

In unendlicher Liebe,

Arash“

Kommentare zu: "Nachtrag zur Photonenatmung, Teil II" (30)

  1. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    mit der Lichtkugel durch das Herzchakra zu atmen ist ein unglaubliches Gefühl…
    …beginnend vom Herz, der Oberkörper und ganze Körper und die Seele vor allem, das beruhigt und fühlt sich an wie Watte… Wasser… Sonne… Balsam…
    Ich glaube ich kann es momentan mit Worten gar nicht so beschreiben, aber da du das auch erlebt und gefühlt hast, kannst du glaube ich fühlen, was ich sagen möchte!! 🙂

    Danke, dass du das alles so ausführlich erklärst, auch mit eigenen Erlebnissen und Beispielen was alles vorkommen kann, du beschreibst es auf eine sehr schön behutsamen und liebevollen Art.
    Vielleicht hat meine Nase darauf gewartet, um endlich dauerhaft frei zu werden! 😉

    Alles Liebe von mir
    Angeliki

    • Arash schrieb:

      Das freut mich sehr, liebe Angeliki!

      Dann bist Du auf dem besten Weg und unterstützt alle anderen auf diese Weise gleichsam, weil sich Dein Lichtfeld immer mehr vergrößert und gerade die Dich umgebenden Menschen auf eine wundersame Weise berührt!

      In Liebe,

      Arash

  2. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    ich habe eine Frage bezüglich der Atmung und möchte gerne darauf zurück kommen.
    Ich wollte schon vor ein paar Tagen schreiben aber durch die Energien, die diese Woche sehr hoch waren und die Gefühlswelt wieder einiges zu transformieren hatte, komme ich erst jetzt dazu… 🙂

    Ich habe die ganze Zeit die horizontale Atmung praktiziert/angefangen, durch mein Herzchakra und habe immer wieder auf die vertikale gewechselt und weiter gemacht.
    Mein Herzchakra (Wirbelsäule) hat bei der horizontalen Atmung immer sehr stark reagiert, vibriert und „gebrannt“, was ich als sehr schön empfand. Allerdings bei der vertikalen Atmung habe ich das Gefühl, es stimmt was nicht… es ist so, als ob ich nichts fühlen würde…!
    Ich frage deswegen, weil etwas zu fühlen für mich wie ein Spiegel, wie Kommunikation ist, mein A und O und es ist so, als ob ich „neutral“ darauf reagieren würde.
    Vielleicht ist es so am Anfang, nur frage ich mich, ob ich was falsch mache…

    Ich habe gestern noch mal deine Texte und Kommentare bezüglich der Atmung gelesen und habe erst mal versucht, horizontal durch den ganzen Körper zu atmen. Das fiel mir viel leichter, ich hatte das Gefühl, der ganze Körper atmet! Dann habe ich beide Atmungen, vertikal und horizontal, kombiniert und auch das viel mir leichter, als wenn ich „nur“ vertikal atmen würde.
    Ich glaube Sabine war es, die in einem Kommentar fragte, ob es möglich ist, dass es einen weiblichen und männlichen Atem gibt… Ich weiß nicht warum, aber irgendwas hat es in mir bewirkt.
    Gestern Abend habe ich auf einmal einen Druck auf meine Lunge gespürt und nach kurzer Zeit fühlte ich, als ob sie größer geworden wäre, als ob sie
    keine Grenzen mehr hätte und mit meinem Körper verschmolzen wäre… ich konnte zwar den Atem beim ein- und ausatmen nicht halten, da ich das Gefühl hatte, meine Lunge/Oberkörper würden vor Energie explodieren, aber es war sehr schön! 🙂
    ..ich habe Harmonie und Frieden gespürt…
    Heute fühle ich mich energetisch viel leichter, als ob ich etwas schweben würde! 🙂

    Jetzt habe ich dir einen ganzen Roman geschrieben bevor ich meine Frage stelle…
    Dauert es vielleicht länger, bis die vertikale Atmung funktioniert? Ich weiß, dass das individuell ist, aber was ist, wenn ich besser mit der horizontalen zurecht komme, weil ich hier mehr fühle und wahrnehme?
    Ich atme dann aber nicht durch das Kronenchakra, meinen Körper hindurch bis zum Herzen von Mutter Erde ein und wieder aus; jedoch hattest du erklärt, dass es um diese Verbindung geht, die man ist, zwischen Vater und Mutter Erde… …dass das die Prana/Photonenatmung ist.
    Wenn ich aber eins mit Mutter Erde bin, weil sie mir ihren Körper gab, um hier zu inkarnieren, ist dann die horizontale Atmung nicht auch eine Verbindung, in der auch die „heilige Trinität“ entsteht, weil ich in und durch ihren Körper einatme, Liebe und Licht manifestiere und wieder ausatme für Alles Was Ist?

    Bin Dir für ein feedback sehr Dankbar!
    Alles Liebe von mir
    Angeliki

    • Sei gegrüßt, liebe Angeliki!

      Ich bin Dir sehr dankbar für Deinen Kommentar! Deine Beschreibungen decken sich in großen Teilen mit meinen eigenen Erfahrungen.
      Ich habe selbst erst die horizontale Atmung praktiziert und bin anfangs Chakra für Chakra vorgegangen, beginnend mit dem Herzchakra, dem Hauptchakra.
      Die vertikale Atmung begann erst mit der zumindest anfänglichen Öffnung sämtlicher Hauptchakren, da erst dann die sog. Lichtsäule aktiviert wird bzw. aktiviert werden kann.
      Dass Du Dich hierbei von Deinen Gefühlen leiten lässt, ist vollkommen richtig, das solltest Du immer, denn Deine Gefühle sind die Wegweiser Deines Hohen Selbst. Wenn Du also bei der vertikalen Atmung noch nicht dieses wunderschöne Gefühl hast, wie Du es so schön bei der horizontalen Atmung beschreibst, „..ich habe Harmonie und Frieden gespürt…Heute fühle ich mich energetisch viel leichter, als ob ich etwas schweben würde!“, dann ist dies ein eindeutiges Indiz dafür, dass Du vorerst weiterhin die horizontale Atmung praktizieren solltest, bis die Lichtsäule voll und ganz aktiviert ist. Gerade das Gefühl von Heiterkeit und Leichtigkeit, purer Freude und Liebe sollen Dir den Impuls geben, genauso weiterzuverfahren.
      Achte bitte auch immer auf Deine Erdung, denn das Gefühl zu „schweben“ entspricht genau dem Gegenteil und wirkt auf Dauer gefühlskonträr, wird zunehmend unangenehm, da wir ja die Energien fest verankern und nicht davonschweben sollen. Das Abfließen der aufgenommenen Energien ins Herz von MutterErde ist der eigentliche Akt der Verankerung und Erdung, erst dann fühlen wir uns in der Regel ausgeglichen und wohl. Man kann die Energien nicht „hamstern“, dies ist nicht Sinn und Zweck der Atmung, das Resultat eines solchen vergeblichen Versuchs ist die Überenergetisierung, die regelmäßig innere Unruhe, Nervosität, , massives Unwohlsein, evtl. Herzrasen, u.a. hervorruft.

      Nun möchte ich jedoch auch betonen, dass im Laufe der Zeit, je geübter man ist, die Atmung nahezu komplett oder ganz intuitiv abläuft, wenn sie ins Blut übergegangen ist.
      So kann es sein, dass man intuitiv vertikal einatmet, aber horizontal ausatmet, wenn beipielsweise die rückwärtigen Chakren mehr geöffnet werden sollen. Solche Atemkombinationen können eine ganze Zeit lang oder immer wieder auftreten. Man sollte sich nicht beirren lassen und einfach der Intuition folgen.
      Momentan atme ich selbst beispielsweise vermehrt horizontal, vor allem geht es momentan um eine weitere Öffnung des Herzchakras, da dieses in gewissen Zeitabständen immer mehr aktiviert wird. Der Prozess ist ein allmählicher, eine plötzliche komplette Öffnung aller Chakren könnten wir gar nicht ertragen.
      Stattdessen werden unsere Chakren der Qualität der hiesigen Energien angepasst, was uns erst ermöglicht, diese in unser System zu integrieren und auf Mutter Erde zu verankern.

      Im Laufe der Zeit bewegt sich der Atem u.a. auch intuitiv dorthin, wo er im eigenen System am meisten gebraucht wird. Hier 2 Beipiele:
      1. Man atmet verstärkt durch das Solarplexuschakra, welches sich über dem Magen befindet, wenn man beispielsweise etwas minderer Qualität gegessen oder getrunken hat. Hierbei wird die mindere Energiequalität des Mageninhalts ausgeglichen.
      2. Hat man sich Bakterien eingefangen und beginnt Halsschmerzen zu bekommen, atmet man verstärkt durch das Kehlkopf-/Halschakra, bis die Bakterien neutralisiert sind und man sich wieder wohlfühlt.

      Generell bewegt sich der Atem dorthin, wo es „wehtut“, um es ganz banal auszudrücken. Die durch den Atmen aufgenommenen Photonen leisten hierbei ganze Arbeit. Sie sind höchstintelligent und wissen genau, was zu tun ist, fast ganz ohne unser Zutun. Das einzige, was wir tun müssen, ist entsprechend zu atmen.
      Die Folge ist immerwährende Gesundheit, man wird unabhängig von jedweden Medikamenten. Es ist kein Wunder, dass gerade auch große Teile der Pharmaindustrie auf gar keinen Fall möchten, dass die Menschen erwachen. Denn nur ein kranker Mensch bringt Geld ein.
      Ich selbst hatte bis Februar 2009 jedes Jahr mindestens 4 Erkältungen, hatte eine chronische Bronchitis und litt sehr darunter. Seitdem ich die Atmung praktiziere, bin ich nicht mehr erkrankt. Mein Hausarzt hatte bereits ein paar Mal gefragt, ob ich den Arzt gewechselt hätte 😉
      Gerade die kosmische Atmung, die eigentlich unserer natürlichen Atmung entspricht und an die wir uns immer mehr erinnern, verdeutlicht, dass in der Existenz für alles gesorgt ist, wenn wir uns dessen nur bewusst sind!
      So werden die allgegenwärtigen Photonen unsere Hauptenergiequelle werden, völlig kostenfrei als unser natürliches Geburtsrecht. Momentan der blanke Horrorgedanke besonders für die Erdölindustrie. Die Noch-Machthaber dieser Welt sind sich des Transformationsprozesses dieser Welt vollkommen bewusst und unternehmen alles, um diesen zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen, man beachte nur das Verdummungsfernsehprogramm. Doch ihre Versuche sind vergebens…

      In Liebe,

      Arash

  3. Angeliki schrieb:

    Danke Dir, Lieber Arash!
    Deine Worte/Erklärungen helfen mir sehr!!!

    Einen Punkt, den ich gestern vergessen habe zu erwähnen ist… naja… etwas ungeduldig sein… 😉
    Bei mir war die Atmung auch immer ein großes Thema, flach atmen, Nase nicht frei und vor allem die Verbindung zwischen Nase und Ohren und ich wünsche mir dies in den Griff zu bekommen… ich fühle, es kann/darf jetzt klappen…

    Ich werde dann weiter üben… 🙂
    Wünsche Dir alles Liebe!
    Angeliki

    • Arash schrieb:

      Liebe Angeliki!

      Du weißt gar nicht, wie sehr es mein Herz erfreut, dass Du Dir so viel Mühe bei der Atmung gibst! Das Thema ist unter den Mitreisenden nach meinen Erfahrungen nicht gerade das beliebteste, es kommt mir vor wie das unbeliebte Fach der Mathematik aus der Schulzeit 😉
      Daher ist es umso schöner, wenn ich entsprechende Bemühungen, wenn auch bis dato nur vereinzelt, feststellen darf!
      Ich kann die Bedeutung der Atmung nicht genug hervorheben! Sie ist wie das Blut, das durch unsere Adern fließt (und mehr)!

      Wenn der entsprechende Wille und die Entschlossenheit wie bei Dir gegeben sind, kannst Du auch gar nicht scheitern! Es klappt, versprochen!

      Was das Thema Geduld angeht, ist sie natürlich von Nöten! Ich habe für das innere Einatmen und das Ausatmen jeweils ein Jahr gebraucht, dann wiederum ein weiteres halbes Jahr, bis ich wirklich vertikal innerlich atmen konnte. Ich habe mich Tag ein, Tag aus mit der Atmung befasst! Sie fasziniert mich gerade aufrgund ihrer Charakteristika und unglaublichen Dynamik so sehr! Ich lebe mit ihr und durch sie!
      Ich kann aber allen versichern, dass die Beherrschung der Atmung aufgrund der sich stetig erhöhenden Energien viel leichter fällt und keineswegs so viel Zeit in Anspruch nimmt, als noch vor wenigen Jahren!

      In Liebe,

      Arash

      P.S.: Ich stehe für alle Fragen zur Atmung jederzeit zur Verfügung! Nicht nur, was die Technik angeht, sondern auch ihre Wirkungen, Symptome, etc…

  4. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    gerne möchte ich dir die Wirkungen und Symptome erzählen… sind „jedoch“ bis jetzt alle positiv! 🙂
    Seit Sonntag fühle ich Frieden in mir, wie ich auch schon schrieb, den ich auch die letzten Tage fühlte, als wir wieder hohe Energien hatten und ich einiges transformierte.
    Vor 2 Tagen bin ich mit starken Kopfschmerzen/Verspannungen aufgewacht. Normalerweise stehe ich auf und trinke Kaffee, weiß nicht warum aber es hat fast immer geholfen. Außer wenn ich merke, dass die Schmerzen sehr heftig werden, dann nehme ich eine Tablette. Ich habe zuerst um den „Grünen Strahl“ gebeten, der mir öfters geholfen hat. Es ging auch etwas besser… paar Minuten später dachte ich an die Pranaatmung und an das, was du geschrieben hattest. Es waren nur paar Minuten die vergingen und meine Schmerzen waren fast weg! Und die Ruhe, die ich empfand… unglaublich!

    Am gleichen Tag auf der Arbeit ging es meiner Kollegin nicht gut. Ich habe öfters die Schmerzen meiner Familie und Mitmenschen nicht nur gefühlt (ob seelische oder physische), sondern auch „angezogen“, damit ich diese transformieren kann/darf. Ich spürte auf einmal ein Kratzen im Hals und Ohren- und Augenschmerzen und fragte mich, ob ich mich erkältet hätte. Aber ich fühlte, dass es von meiner Kollegin kam… Da ich noch nicht so geübt bin und ich nicht ständig daran denke (wird aber zum Glück von Tag zu Tag immer besser 🙂 !) habe ich wieder so geatmet. Nur ein paar Minuten später waren die Schmerzen fast weg… WOOW
    Auch eigene Schmerzen, bedingt durch den momentanen Prozess, haben sich schnell wieder neutralisiert. Auch mit dem Gedanken, dass „ICH heil BIN“, dass „ICH gesund und vollkommen BIN“… und dass die Photonen intelligent sind und genau wissen, was sie machen sollen…

    Ich denke, es sind gerade Seelen wie Du und ich, für die dieses Thema so wichtig ist. Wir durften schon die andere Seite erfahren wie Asthma, Nasen- und Nebenhöhlenprobleme, Lungenprobleme usw., um diesen wesentlichen Aspekt unseres Seins, einmal für uns selber und für das Kollektiv zu transformieren und in die Mitte zu bringen, zu heilen.
    Du bist schon voran gegangen, damit wir es leichter haben….

    Jedoch muss ich dir beim Thema Atmung recht geben, es ist so wichtig wie unser Blut!!!
    Ich bin gerade noch am Anfang und erlebe jeden Tag so Vieles, jeden Tag eine Besserung, und diese innere Ruhe, die mir wahnsinnig bei allem hilft, bei mir zu bleiben, meiner ICH BIN Wahrheit näher zu kommen… wie wird es erst sein, wenn ich die vertikale Atmung beherrsche..?!?!?
    Ich habe schon früher durch die Innere Arbeit von Gurdjieff etwas mehr erfahren dürfen, wie wichtig im Leben die Atmung ist…
    Aber war noch nicht die Zeit, um mich damit intensiv zu beschäftigen.

    Ich wünsche Dir alles Liebe
    Angeliki

    • Liebe Angeliki,

      vielen lieben Dank für die Beschreibung Deiner Erfahrungen! Denn sie beweisen, dass es sich definitv lohnt, sich mit der Atmung näher zu befassen!
      Gerade am Anfang hat man fast ausschließlich wunderbare Gefühle, wenn man versucht, immer mehr die Pranaatmung zu praktizieren. Diese wunderbaren Gefühle spornen an und man macht immer weiter, weil man sie nicht mehr missen und sie sogar intensivieren möchte. Es ist wie eine Art Training. Je mehr man sich mit der Atmung befasst, desto intensiver werden die Erfahrungen, nicht nur während der Übungen, sondern auch generell (im Wach-, und gerade auch Schlafzustand).
      Besonders bemerkenswert finde ich, dass Du bereits bewusst die “Schmerzen” Deiner Familie und Mitmenschen mit-transformierst, das ist ein außerordentlich bedeutender Dienst!
      Vielen Dank hierfür!
      Im weiteren Verlauf, je besser Du die Atmung beherrschst, wirst Du besonders die tiefen emotionalen/seelischen “Schmerzen” ganzer Menschengruppen aus dieser und älteren Inkarnationen mit-transformieren oder zumindest hierbei via die Atmung assistieren, was ein noch großartigerer Dienst ist!
      Denn nur die hiesigen Energien der Neuen Zentralsonne sind fähig, jedweden Urschmerz aufzulösen und in Liebe und Licht zu transformieren. Und gerade hierfür bedarf es entsprechender menschlicher Kanäle, die die Energien auf MutterErde verankern, damit sie wiederum von den anderen Seelen zu Transformationszwecken genutzt werden können.
      Dies verläuft in der Regel unbewusst und besagte Seelen verstehen meist nicht, wie ihnen geschieht. Es kann sogar sein, dass sie sich in Deiner Nähe äußerst unwohl fühlen, weil die Transformation eines tief sitzenden Schmerzes mindestens genauso schmerzhaft ist, bis die Er-Lösung kommt. Dann gilt es, mutig zu sein und in der eigenen Mitte zu ruhen, negative Reaktionen anderer nicht zu Herzen zu nehmen in dem festen Bewusstsein über die Transformationsvorgänge und die hiermit verbundene Verantwortung als Lichtarbeiter und Transformationsvehikel/-hotspot/-wirbel.
      Stell’ Dir Dich dabei als großen goldenen Baum mit außerordentlich tiefen Wurzeln vor, der jedem Sturm trotzt. Es werden viele unterschiedliche Menschen diesen goldenen Baum aufsuchen, meist unbewusst (jedoch weiß die Seele Bescheid), um von seinen kostbaren Früchten zu kosten. Denn diese Früchte sind der Schlüssel zu ihrer FREIHEIT, so die Menschen sie weise zu nutzen wissen! Die Mittel sind zu jeder Zeit gegeben, doch nutzen muss jede/-r sie selbst. Die Arbeit wird niemandem abgenommen. Und das ist auch gut so.
      Denn wir sind alle gleich, keiner steht über oder unter jemand anderem. Jede/-r ist zur Selbstmeisterung fähig und kehrt eines Tages zur Quelle zurück! Diese Verantwortung für das Selbst darf und kann auch niemandem genommen werden, da dies der natürlichen Seelenevolution widerspräche.

      In Liebe,

      Arash

  5. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    kurz nach meinem gestrigen Kommentar, durfte ich was anderes erfahren und es würde mich interessieren, ob Du das eventuell kennst, so was ähnliches erlebt hast…

    Es kam wie aus dem Nichts, ich habe es zuerst an meinem Rücken gespürt, ich nenne es „die tausend-beinige Spinne“ 😉
    Dann ging es hoch bis zu meinem Nacken, um meinen Kopf herum, bis zu den Augen. Es war wie ein Druck, wie eine Nervosität. Als ob mit meinem Nervensystem was geschehen würde. Danach fühlte ich es auch in meiner Lunge, Magen, es ging mir irgendwie überhaupt nicht gut..!
    Es hat sich nicht physisch angefühlt, eher von meinem Bewusstsein, mein Geist…
    Ich dachte als erstes an die Atmung als Ursache, denn ich denke mit dieser Atmung wird einiges frei… oder? Dass sie mit der Zeit tiefer und tiefer geht und immer mehr Themen und Aspekte von meinem Sein hoch wirbelt, die erlöst/transformiert werden sollen? Schicht um Schicht?!?!?
    Du hattest auch geschrieben, dass das Ausatmen sehr wichtig ist, da man sich ansonsten mit der Zeit sehr unwohl fühlen kann…
    Ich hatte aber nicht das Gefühl gehabt, dass es das ist… aber vielleicht irre ich mich…
    Ich habe versucht mich zu beruhigen und etwas zu meditieren, soweit ich konnte. Es ging nicht so wirklich. Ich konnte auch nachts nicht so gut schlafen und war sehr oft wach.
    Es geht mir heute etwas besser. Ich habe das Gefühl, etwas ist freigeworden, ich habe eine „Grenze“ überschritten…!

    Ich weiß nicht, ob Du damit was anfangen kannst…. 🙂
    Ich würde mich über ein Feedback sehr freuen und bin Dir sehr Dankbar!
    Alles Liebe von mir
    Angeliki

    • Arash schrieb:

      Liebe Angeliki,

      vielen Dank für diesen weiteren Kommentar, der überaus wichtige Aspekte aufwirft, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der kosmischen Atmung stehen!

      So wie Du es beschreibst, hast Du eine Ganzkörper-Energetisierung via Lichtinfusion erfahren, die Deinem gesamten 4-Körpersystem zugute kommt, vor allem aber die Entwicklung des Lichtkörpers ankurbelt, den wir als Vehikel für die höheren feinstofflichen Dimensionen benötigen. Da dieser Vorgang mitunter sehr sehr unangenehm sein kann (kann sich wie eine gewaltige Implosion anfühlen, als ob man von innen bersten würde), geschehen die Lichtinfusionen in unregelmäßigen Abständen meist im Schlafzustand. Dennoch bekommt man sie unmittelbar in vollem Bewusstsein mit und wacht im Anschluss daran auf. Die Folge ist in der Regel ein sehr wohliges Gefühl, als sei man in Watte gepackt, gepaart mit unendlichem inneren Frieden und Ruhe.
      Nun kann es ausnahmsweise vorkommen, dass dies wie in Deinem Fall im Wachzustand geschieht. Dabei handelt es sich um die verhältnismäßig leichteste Lichtinfusion, um das 4-Körpersystem für weitere Infusionen vorzubereiten und zu modifizieren. Dass Du Dich danach unwohl gefühlt hast, ist völlig natürlich, mach‘ Dir bitte keine Sorgen! Dass Du die Auswirkungen nicht zu 100 Prozent zuordnen konntest („Es hat sich nicht physisch angefühlt, eher von meinem Bewusstsein, mein Geist…“), ob nun eher physischer oder feinstofflicher Natur, liegt daran, dass alle Körper betroffen sind, vor allem der physische und der feinstoffliche Lichtkörper. Denn wir steigen MIT unseren physischen Körpern auf, was es bis dato noch nie gab!
      Mit Deinem Nervensystem geschieht definitiv etwas!
      Die Lichtinfusionen, sowie generell die Energien der Neuen Zentralsonne, belasten unser vegetatives Nervensystem anfangs sehr stark. Je mehr wir Photonenenergien aufnehmen können, umso stärker. Dies kann dazu führen, dass Du auch Deinen morgendlichen Kaffee nicht mehr wirst vertragen können, da der Koffeingehalt das ohnehin angeschlagene vegetative Nervensystem zusätzlich belastet. Fühle Dich hierdurch bitte nicht eingeschränkt, denn es gibt ja auch noch entkoffeinierten Kaffee, wenn es Dir um den Geschmack geht und nicht um die Wirkung des Koffeins.
      Es entsteht nach und nach das sog. axiatonale Nervensystem, das mit seiner stetigen Entwicklung das vegetative Nervensystem nach und nach ablöst. Durch das axiatonale Nervensystem bist Du dann fähig, immer mehr Licht (Photonenenergien) aufzunehmen, wozu das vegetative niemals fähig wäre, es würde schlichtweg verbrennen. Je mehr Du Licht aufzunehmen fähig bist, desto mehr näherst Du Dich den feinstofflichen höherdimensionalen Sphären, was letztlich den Aufstieg ausmacht, wenn der Lichtkörper vollends ausgebildet und entwickelt ist.

      Das hiesige Entwicklungspotential ist beinahe unglaublich! Du lieferst den besten Beweis hierfür, liebe Angeliki! Kaum hast Du mit der kosmischen Atmung begonnen, wirst Du mit entsprechenden Lichtinfusionen, die wie ein Turbo gerade für die Lichtkörperentwicklung wirken, belohnt. VaterGott lässt keine Möglichkeit aus, die globale Transformation zu beschleunigen. Menschen wie Du, die via die Photonenatmung als entpsprechende Transformationswirbel bzw. Lichtkanäle dienen, sind das beste „Mittel“ vor Ort, um die kontinuierliche Frequenzanhebung von MutterErde zu beschleunigen. Je mehr Menschen auf diese Weise atmen, desto schneller gelangen wir an das Ziel des globalen Aufstiegs, des lang erhofften Paradigmenwechels, was das Bewusstsein der Menschheit angeht!
      Die Verantwortung hierfür ist groß!
      Vielen Dank, dass Du sie so wohlwollend angenommen hast, liebe Angeliki!

      In Liebe,

      Arash

  6. Arash schrieb:

    Liebe Angeliki,

    vielen lieben Dank für die Beschreibung Deiner Erfahrungen! Denn sie beweisen, dass es sich definitv lohnt, sich mit der Atmung näher zu befassen!
    Gerade am Anfang hat man fast ausschließlich wunderbare Gefühle, wenn man versucht, immer mehr die Pranaatmung zu praktizieren. Diese wunderbaren Gefühle spornen an und man macht immer weiter, weil man sie nicht mehr missen und sie sogar intensivieren möchte. Es ist wie eine Art Training. Je mehr man sich mit der Atmung befasst, desto intensiver werden die Erfahrungen, nicht nur während der Übungen, sondern auch generell (im Wach-, und gerade auch Schlafzustand).
    Besonders bemerkenswert finde ich, dass Du bereits bewusst die „Schmerzen“ Deiner Familie und Mitmenschen mit-transformierst, das ist ein außerordentlich bedeutender Dienst!
    Vielen Dank hierfür!
    Im weiteren Verlauf, je besser Du die Atmung beherrschst, wirst Du besonders die tiefen emotionalen/seelischen „Schmerzen“ ganzer Menschengruppen aus dieser und älteren Inkarnationen mit-transformieren oder zumindest hierbei via die Atmung assistieren, was ein noch großartigerer Dienst ist!
    Denn nur die hiesigen Energien der Neuen Zentralsonne sind fähig, jedweden Urschmerz aufzulösen und in Liebe und Licht zu transformieren. Und gerade hierfür bedarf es entsprechender menschlicher Kanäle, die die Energien auf MutterErde verankern, damit sie wiederum von den anderen Seelen zu Transformationszwecken genutzt werden können.
    Dies verläuft in der Regel unbewusst und besagte Seelen verstehen meist nicht, wie ihnen geschieht. Es kann sogar sein, dass sie sich in Deiner Nähe äußerst unwohl fühlen, weil die Transformation eines tief sitzenden Schmerzes mindestens genauso schmerzhaft ist, bis die Er-Lösung kommt. Dann gilt es, mutig zu sein und in der eigenen Mitte zu ruhen, negative Reaktionen anderer nicht zu Herzen zu nehmen in dem festen Bewusstsein über die Transformationsvorgänge und die hiermit verbundene Verantwortung als Lichtarbeiter und Transformationsvehikel/-hotspot/-wirbel.
    Stell‘ Dir Dich dabei als großen goldenen Baum mit außerordentlich tiefen Wurzeln vor, der jedem Sturm trotzt. Es werden viele unterschiedliche Menschen diesen goldenen Baum aufsuchen, meist unbewusst (jedoch weiß die Seele Bescheid), um von seinen kostbaren Früchten zu kosten. Denn diese Früchte sind der Schlüssel zu ihrer FREIHEIT, so die Menschen sie weise zu nutzen wissen! Die Mittel sind zu jeder Zeit gegeben, doch nutzen muss jede/-r sie selbst. Die Arbeit wird niemandem abgenommen. Und das ist auch gut so.
    Denn wir sind alle gleich, keiner steht über oder unter jemand anderem. Jede/-r ist zur Selbstmeisterung fähig und kehrt eines Tages zur Quelle zurück! Diese Verantwortung für das Selbst darf und kann auch niemandem genommen werden, da dies der natürlichen Seelenevolution widerspräche.

    In Liebe,

    Arash

  7. Angeliki schrieb:

    Der Dank gebührt Dir, Lieber Arash, für Deine Hingabe und detaillierten Erklärungen bezüglich der Pranaatmung, die mir persönlich sehr helfen…!

    Ich Danke Dir auch für beide Kommentare und liebevollen Worte!
    Das mit den Lichtinfusionen finde ich sehr interessant..!
    Ja, ich kann es auch kaum glauben, welche Veränderungen ich fast minütlich/stündlich fühle und erfahre. Da ich auch jede Veränderung bemerke, so klein diese auch sein mag, bin ich Vater sehr Dankbar dafür!! Das ist ein sehr großes Geschenk, was mir mitgegeben wurde!
    Es ist so schön wahrzunehmen, wie mein Sein versucht Alles, was mit der Atmung zusammen hängt, zu „justieren“, in die Balance zu bringen… Gewohnheiten und Muster zu transformieren, um fähig zu sein, immer mehr Licht aufnehmen zu können…
    Und ich glaube, dass mir erst jetzt so langsam bewusst wird, was das bedeutet! Ich habe erst vor kurzem mit der Pranaatmung angefangen, doch ich fühle, dass sie EINS mit mir geworden ist… ich fühle, ohne sie geht es nicht mehr…
    Natürlich schaltet sich auch zwischendurch der Verstand ein… ich umarme ihn aber liebevoll und sage ihm, dass er in meinem Herzen ist… 😉

    Ich freue mich auf weitere Erfahrungen diesbezüglich, die ich hoffentlich machen darf.
    Vielen Dank noch mal, Lieber Arash!
    In Liebe
    Angeliki

    • Arash schrieb:

      Oh, Du wirst mit Sicherheit viele viele weitere Erfahrungen mit der Atmung machen!
      So es Dein Wunsch ist, wird sie für immer mit Dir EINS sein, ein nicht wegzudenkender Teil Deiner Selbst!

  8. Arash schrieb:

    Liebe Angeliki,

    ich habe sehnsüchtig auf die Zeit gewartet, ab der ich beobachten darf, wie andere Lichgeschwister sich mit der Atmung befassen und welche Erfahrungen sie damit machen, mich mit ihnen auszutauschen und so weit wie möglich zu unterstützen! Daher besteht Begeisterung und große Dankbarkeit auf beiden Seiten 🙂

    Leider gab es niemand Irdischen, der mich damals während des Atemtrainings mit all seinen Auswirkungen und Symptomen begleitet hatte oder den/die ich um Rat fragen konnte, so dass ich teilweise ins kalte Wasser geschmissen wurde. Was mir blieb, war einfach zu VERTRAUEN, dass dies alles seine Richtigkeit hat! Dennoch bin ich der geistigen Welt unendlich dankbar, besonders für alle Lichtinfusionen und Chakrabehandlungen, um immer transparenter für das Licht werden zu können. Man gehe den ersten Schritt und bekomme den Rest vom Vater persönlich. Es ist wie ein Wunder!
    Natürlich sollte man am Ball bleiben und nicht untätig werden, aber das wird man ohnehin nicht, da die Atmung gerade zu Beginn so wunderschöne Wirkung auf das Gemüt hat, dass man immer weiter macht, bis die Atmung ins Blut übergeht.

    Das wird im Laufe der Zeit die nächste Herausforderung sein:
    Die kosmische Atmung zur normalen Atmung werden zu lassen, sprich durchgehend, ohne großartig darüber nachzudenken, auf diese Weise zu atmen. Dies ist gerade während sportlicher Aktivitäten und während Mahlzeiten anfangs schwierig, Ihr werdet es selbst sehen, aber auch das lässt sich im weiteren Verlauf meistern, VERSPROCHEN!
    Das Wichtigste ist einfach, am Ball zu bleiben und NIE aufzugeben.
    Ist die kosmische Atmung einmal zur eigenen normalen Atmung geworden, fällt die ursprüngliche Sauerstoffatmung sehr sehr schwer. Selbst bei dem Versuch bemerkt man, wie unnatürlich sie eigentlich ist und dass sie mit Wohlbefinden nichts zu tun hat, sie wirkt eher wie eine Lebenserhaltungsmaßnahme für „Arme“, ohne hier in irgendeiner Weise werten zu wollen. Denn wer auf kosmische Art und Weise atmet, was das Geburtsrecht ist, der wird mit großem Reichtum belohnt (allein der Wegfall sämtlicher Krankheiten, ein vollkommen gesundes Leben sollte für sich sprechen).

    Ich werde wohl nie verstehen, warum die Atmung in anderen Gefilden geheim gehalten wird und es hierzu keine Literatur gibt, die sie auf den Punkt bringt. Mir ist vollkommen bewusst, dass ich nicht der erste bin und es die Atmung schon seit jeher gab. Ich habe mal ein Youtube-Video gesehen, in dem ein buddhistischer Mönch meditierte. Seine Meditation war so intensiv, dass er mitten im Winter anfing zu schwitzen, was auf den ersten Blick sehr außergewöhnlich ist. Ohne Zweifel hatte er in einer kurzen Zeitspanne eine sehr hohe Menge Prana aufgenommen. Als der Reporter in fragte, wie er das mache, schmunzelte er nur und meinte, dass sei ein Geheimnis. Für mich völlig unverständlich, dass er nicht einmal erwähnen wollte, dass es kosmische Energie, das sog. Prana ist, dass er in so großen Mengen aufzunehmen im Stande ist. Darin verbirgt sich für mich auf den ersten Blick gewolltes Trennungsbewusstsein. Dass wir alle EiNS sind, gerade auch in der buddhistischen Lehre vertreten, wird auf diese Weise zu einer billigen Floskel, die auf mich beschämend wirkt.
    Was dem anderen zugute kommt, kommt schließlich auch mir zugute. Je besser es allen anderen geht, desto besser geht es letztlich auch mir selbst. Je mehr andere zur Lichtaufnahme fähig sind, umso mehr bin ich selbst von Licht umgeben, umso friedlicher und liebevoller wird die Welt.
    Ich hatte auch überlegt, ob der Mönch dies tat, damit das Wissen um die kosmische Atmung nicht in falsche Hände gerät. Nur macht dies keinen Sinn, denn sie kann gar nicht in falsche Hände geraten! Nur ein geläutertes Herz ist fähig, das kosmische Licht aufzunehmen; je reiner es ist, desto mehr. Dunkle wären dazu also gar nicht fähig. Wenn ich beispielsweise die Atmung jemals zu selbstsüchtigen Zwecken oder an Bedingungen gebunden einsetzte, bin ich sicher, dass die Zufuhr diamantiner Partikel zumindest stark gedrosselt würde! Sie wird nur zu altruistischen Zwecken, zum Guten für alle, gewährt, was wiederum eine reine Bewusstseinsfrage ist.
    Dennoch vermute ich, dass der Mönch sehr Gutes beabsichtigt und eventuell einem vermeidbaren Irrtum unterliegt, denn sonst wäre er wohl nicht im Stande, so viel Prana aufzunehmen. Mit Sicherheit verfährt er dabei nicht selbstsüchtig.
    Allein an diesen Vermutungen wird klar, warum man nie nie urteilen sollte! Wieder eine Lektion auch für mich. Denn die Zweifel an dem Mönch fallen auf mich zurück und bereiten im mir ein unwohles Gefühl, daher lasse ich den Mönch in Ruhe und bin froh, dass er überhaupt so viel Prana aufnehmen kann und sein Werk verrichtet 🙂

    In Liebe,

    Arash

  9. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    es ist sehr schön, dass Du Dich mitteilst!
    Ich kann sehr gut nachempfinden was es heißt, „alleine zu sein“, wenn man gerade jemanden braucht, also eine inkarnierte Seele, der/die einem hilft und Ratschläge über ein wichtiges Thema/Lebensphase gibt; einfach nur sagt „Hey, es ist alles in Ordnung, du und das was du erlebst, ist völlig normal“!!
    Bei mir war es nicht anders; nicht nur mit meinen eigenen intensiven Gefühlen, sondern auch mit den Gefühlen anderer Menschen klar zu kommen, war nicht so einfach! Diese hatten mich fast immer überrollt…
    Ich war mir schon öfters bewusst, dass ich Gefühle/Emotionen, vor allem den Seelischen Schmerz anderer „anziehe“ und wie meinen eigenen empfinde, aber ich konnte damit nicht sehr gut umgehen. Ich wusste nicht wie ich mich schützen soll, geschweige denn diese Energien transformieren! Und wenn ich das einer Person erzählte, die mir nahe stand, konnte ich so richtig fühlen, wie sie damit wenig anfangen konnte…. aber vor allem konnte ich die Frage in den Augen lesen „Von welchem Planeten kommst du eigentlich??“ 😉
    Das hatte mich leider selber öfters unsicher gemacht…
    Und da nicht so viele Menschen sich mit ihren Gefühlen und Emotionen tief auseinander setzten, war das für mich manchmal eine Qual…

    Doch auch die andere Seite der Medaille möchte ich gerne erwähnen…
    …das wunderschöne Gefühl der Explosion in meinem Herzen, wenn ich die Freude einer oder mehrerer Seelen wahrnehme… das Glück, den Frieden… unbeschreiblich!!!
    Und zu beobachten, wie immer mehr Menschen das Leben hinterfragen, wie sie immer mehr auf ihre Gefühle achten bzw. wahrnehmen und „wachsen“, das ist für mich eines der schönsten Erlebnisse und Wahrnehmungen in meinem Leben!! Das erfühlt mich mit sehr viel Liebe und Dankbarkeit…!

    Jetzt im Nachhinein weiß ich, dass ich mit diesen Erfahrungen jede Nuance bis in die Tiefe kennen lernen durfte, um jetzt, umso besser damit umgehen zu können, für mich und für Alle und Alles, was ich transformieren darf!!! Vor allem jetzt in dieser Zeit, in der ich diese hohen Liebes- und Lichtenergien der Schöpfung nicht mehr von meinem Sein weg denken/fühlen kann… auch wenn diese Themen und Gefühle hoch wirbeln die einen „mit hoch-wirbeln“…. aber dafür sind sie da!

    Lieber Arash, wir haben alle etliche Inkarnationen hinter uns und das Gefühl der Trennung, das Urteilen, ist sehr tief in uns verankert! Deswegen erhalten wir unzählige Chancen vom Vater, uns alles anzuschauen, zu sehen wo es sich überall „versteckt“ hat, um es erlösen zu können und in die Hände Gottes zu geben!!!
    Leider weiß ich nicht, von wann dieses Video ist, aber vielleicht wollte der Mönch nur etwas „heiliges“ schützen, weil er fühlte, dass die Pranaatmung entweder nicht verstanden wird oder nicht richtig wieder gegeben wird. Vielleicht war es nicht die Zeit dafür… und vielleicht, weil die Dunkle Seite alles dafür unternimmt, um es geheim zu halten, die Wahrheit zu verzerren.
    Daher finde ich Deinen Vergleich „…sie wirkt eher wie eine Lebenserhaltungsmaßnahme für “Arme”…“ ziemlich passend, denn Du kannst so was sagen, Du hast die Pranaatmung mit Allem erfahren und weißt, um was es genau geht. Die Dunkle Seite weiß es wahrscheinlich auch, deswegen wird die Menschheit „in Armut“ gehalten, in dem Glauben, dass es außer der Sauerstoffatmung nichts anderes gibt. Denn wüssten wir über unser Geburtsrecht Bescheid, wären wir „reich“!

    Komisch finde ich es schon, dass es keine Literatur darüber gibt, die die Pranaatmung genau beschreibt…
    Hmmm… kann es vielleicht sein, dass es Deine Aufgabe ist, das zu tun?!?!?
    Ich meine, alleine das, was Du in deinem Blog geschrieben hast, ergibt ein paar Kapitel, würde ich sagen… zusätzlich noch die vielen anderen Erfahrungen, die Du gemacht hast.. 😉

    Die Energien sind seit heute Abend wieder wie eine „Achterbahnfahrt“…!
    Sie machen zwar etwas müde, aber ich fühle eine unglaubliche Energie und Kraft und Leben… 🙂

    Lass es Dir gut gehen!
    Alles Liebe von mir
    Angeliki

  10. lieber arash
    ich habe fragen zu deiner entwicklung,wenn du nicht möchtest,mußt du mir nicht antworten.
    wie ist das mit der photonenenergie?ist es eine andere energie als die,die zum beispiel bei reiki durch unsere hände fließt`?wenn du sie weitergeben kannst,kannst du sie auch verschicken?
    und wie ist das mit den kreisen auf der stirn?was bedeutet das?
    ist es möglich das du ein sehr hohes wesen bist?
    wie gesagt ,du mußt nicht darauf antworten,
    in liebe ulla

    • Liebe Ulla,

      bei der Photonenenergie handelt es sich in der Tat um die selbe Energie, wie sie bei Reiki-Behandlungen durch die Hände fließt. Es sind einfach nur verschiedene Bezeichnungen für ein und dieselbe Materie. Genauso wie es weitere Synonyme wie Prana, kosmische Energie, Lichtenergie, diamantine Partikel, etc. gibt. In seiner Komplexität kann die Existenz auch sehr einfach und banal wirken. Dennoch ist diese Energie die Uressenz allen Seins, der Urstoff der Quelle, unübertrefflich und vollkommen, daher auch mit entsprechender Verantwortung verbunden!
      Nicht nur die Weitergabe per Handauflegen, sondern auch das Senden ist kraft liebender Gedanken möglich. Je mehr Photonenenergie man aufzunehmen im Stande ist, desto wirkungsvoller kann eine Behandlung sein. Die Menge an Energie wird natürlich an die Bedürfnisse des „Patienten“ angepasst, wobei Photonen über ureigene Intelligenz verfügen und „nur“ in Liebe weitergegeben werden brauchen, soweit es dem Seelenplan des „Patienten“ entspricht und dieser nicht gefährdet wird.

      Bei den Kreisen handelt es sich um DNA-bedingte Energieimplantate, die einerseits die permanente Aufnahme der Photonenenergie ermöglichen, andererseits die Aufnahme auch stark intensivieren. Bestimmte Aspekte der DNA werden zu einem bestimmten Zeitpunkt der Bewusstseinsentwicklung aktiviert, um die Seelenaufträge erledigen zu können. Die Anordnung der Kreise entspricht einer Pyramide und spiegelt die Anordnung einer Sternenkonstellation aus dem Alpha-Centauri-System wider, welches die Neue Zentralsonne beherbergt. Gerade die stark transformatorischen Energien dieser Sonne verankere ich auf MutterErde, was u.a. zu meinem Seelenauftrag gehört.

      Liebe Ulla, wir sind alle sehr hohe Wesen, sonst wären wir nicht hier 🙂

      In Liebe,

      Arash

  11. lieber arash
    ich danke dir für deine antwort.
    bei reiki sehe ich es so,das es eigentlich für den einsteiger hilfreich ist.sich aber dann davon lösen kann,weil es so unendlich viel mehr energie um uns gibt.es ist schon ein hammer,das diese energie für viele,viele hunderte von euros verkauft wird.unglaublich,sie umgibt doch jeden.ist von höchster quelle.und sogar damit wird ein geschäft betrieben.

    du bist eine voll erwachte seele.kennst deinen auftrag,und arbeitest schon daran.
    bist du durch die atmung erwacht,und hast dann deinen seelenauftrag erkannt?ich habe meinen auftrag,meine bestimmung noch nicht gefunden,wie komm ich dahin?

    beim lesen deiner zeilen,spürte ich,das mich eine energie durchfloss,ich danke dir.
    später fühlte ich in mir eine traurigkeit,oder war es sehnsucht?ich weiß es nicht.
    ich danke dir ,das du hier bist.
    in liebe und achtung ulla

    • Liebe Ulla,

      dass es für Reiki-Behandlungen einen Energieausgleich gibt, in der Regel in Form von Geld, ist nicht das Schlimme, sondern wie Du selbst bereits andeutest, ist die Menge an Geld, die für etwas von Natur her Unentgeltliches verlangt wird, nicht von bedingungsloser Liebe getragen und zeigt eine unmissverständliche Neigung zu Profitgier. Wenn das Leid eines Menschen und die eigene Fähigkeit zur Energieübertragung auf diese Weise ausgenutzt werden, dann wird dies die Zufuhr diamantiner Partikel nach und nach drastisch drosseln, bis eine Behandlung gar nicht mehr möglich bzw. völlig ineffektiv ist.
      Dies soll keine Bestrafung für den „Reiki-Meister“ darstellen, sondern ihn auf den liebenden Weg zurückbefördern, weil er/sie sich dann ernsthafte Gedanken machen muss. Das ist die natürliche Konsequenz einer von nicht bedingungsloser Liebe geprägten Handlung. Die Gaben des Vaters können nur fließen, wenn man ihm möglichst gleicht und seinen Willen lebt; das heißt nicht, dass wir seine Marionetten sind, ganz im Gegenteil, ein vollbewusster Geist weiß, dass nur wahre bedingungslose Liebe, welche mit der Quelle/dem Vater gleichzustellen ist, zum Wohle ALLER gereicht.
      Ein vollbewusster Geist ist sich im Klaren, dass nur das Wohl ALLER sein eigenes Wohl bedeutet, denn er und die anderen sind in der Tat EINS, die Quelle. Als fester Teil/ feste Individuation ein und derselben Quelle entspricht auch der eigene Wille -im Falle vollen Bewusstseins- unweigerlich dem Willen der Quelle.
      Beginnt man, gegen den eigenen Willen (des heiligen Höheren Selbst) und somit zeitgleich gegen den Willen der Quelle zu handeln, wird man dennoch nie von der Quelle aufgegeben. Sie unternimmt alles, um die individuelle Seele zurück auf den wahrhaft liebenden Pfad zurückzugeleiten. Ein nicht vollbewusster/unreifer Geist empfindet dies als Strafe, ein vollbewusster/reifer Geist hingegen als Chance und Geschenk!

      Liebe Ulla ich bin noch nicht voll erwacht, und kenne noch nicht alle meine Aufträge. Mit wachsendem Bewusstsein wird man sich dieser immer gewahrer und empfindet auch eine entsprechende Herzensresonanz hierzu.
      Die erste und zunächst wichtigste Aufgabe einer jeden Seele auf MutterErde ist es, das eigene Selbst soweit zu läutern, sich von Mustern und Blockaden zu lösen und entsprechendes Karma abzubauen, bis man aus eigener Kraft zu vollem Bewusstsein gelangt. Je reiner der eigene Kanal ist, frei von schweren Blockaden, desto leichter kann die Essenz der Quelle auch fließen und man beginnt, immer mehr im Einklang mit ihr zu pulsieren. Gerade die hiesigen Energien ermöglichen eine rasche Selbstläuterung, die hier und da natürlich auch schmerzhaft sein kann, aber dafür umso effektiver. Man muss dies nur wirklich wollen und sich hierfür wahrhaft entscheiden! Das ist gemeint, wenn oft die Rede davon ist, man solle endlich loslassen, da das Reich des Einen nicht mit vollem Gepäck und Ballast betreten werden kann. Zwanghaft neigen viele dazu, sich an dieses Gepäck zu klammern, haben große Angst, es zu verlieren. Aber gerade dessen Verlust bedeutet wahre Freiheit und einen wahren Neubeginn! Das Tor zur wahren Freiheit steht schon lange geöffnet, nur über die Schwelle müssen wir selbst gehen! Die jetzige „Zeit“ bietet hervorragendes Potential hierfür, nur müssen wir dieses auch unmissverständlich und ohne zu zögern nutzen, wenn es dem eigenen Willen entspricht! Wer auf die alte Weise fortfahren möchte, der/die darf dies natürlich tun. Niemand wird mehr oder minder geliebt. Meister sind wir alle, entweder solche des Trennungsbewusstseins oder des vollen Bewusstseins. Beide Wege bergen herausragende Erfahrungen zugunsten der Seelen-Evolution.

      Die Emotionen, die Du beim Lesen meiner Beiträge empfinden kannst, rühren daher, dass ich sie in bedingungsloser Liebe schreibe und sie als Kanal für „meine“ Energie nutze (natürlich ist es die Energie der Quelle, die durch jeden individuellen Seelenkanal auch einen ebenso individuellen Charakter erfährt) . Diese Energie kann vom Leser/von der Leserin, so sie auf Seelenebene hierzu bereit ist, u.a. genutzt werden, um sich zu läutern, da sie stark transformatorisch wirken kann.

      Wisse, dass alles gut ist und alles seinen Lauf nimmt! Sei einfach Liebe! Denke und fühle Liebe, dann wird sich alles richten!
      Es gibt Menschen, die von all dem Spirituellen nichts wissen, keine Botschaften lesen, nicht meditieren und was man sonst alles macht, um zu vollem Bewusstsein zu gelangen. Dennoch sind sie immerzu in der Liebe und leben diese. Diese werden besagte Schwelle leicht überschreiten. Denn das Passieren der Schwelle hat weniger mit unserem sog. Wissen zu tun, sondern viel mehr und in erster Linie mit dem Maß an bedingungsloser Liebe, das wir aufzubringen im Stande sind, schlicht mit der Qualität unseres Herzens!

      In Liebe,

      Arash

  12. lieber arash
    du findest immer die richtigen worte.
    ja ,du hast recht,die selbstreinigung ist an erster stelle,stark in sich werden,klarheit gewinnen wer ich bin.das habe ich mir auch zur aufgabe gemacht.mutig meinen weg gehen.ich merke auch,das ich immer noch urteile,obwohl ich es gar nicht will.bei dir lese ich immer nur verständnis und alles ist gut so wie es ist.
    und wenn ich liebe denke und fühle,ist der weg um ein großes leichter.

    arash ,ich habe eine frage zu meinen träumen.seit langer zeit träume ich sehr intensiv,bekomme auch so manchen tip zu meinem weg.also sehr positiv für mich.
    nun bemerke ich seltsames.
    ich träumte von jesus und wollte meinem mann darüber berichten,aber ich kam nicht dazu,weil ich gleich wieder die gleiche sache träumte,meinem mann erzählen wollte,aber ich kam …,also im traum träumte ich ,und das hat sich einige male wiederholt,bis ich tatsächlich erwachte.
    heute war es so,im traum unterhielt ich mich mit einem aufgestiegenem meister,hatte aber das gefühl ich bin total wach,dann aufgewacht,konnte ich mir für einen moment nicht erklären,was der schlaf überhaupt ist,er kam mir gar nicht echt vor .ist schlaf realität?ich glaube auch da können wir umdenken.
    ich bemerke eben,das sich an meinen träumen etwas ändert,finde aber noch keine erklärung.

    danke für dein sein,du hilfst mir sehr weiter.
    in liebe ulla

    • Liebe Ulla,

      Träume sind (noch) ein Mysterium für sich und haben vielerlei Bedeutung.
      Konstellationen wie die des „Traums im Traum im Traum“ sind gar nicht so ungewöhnlich und viele haben dies schon erlebt. Solche Traum-Konstellationen bezwecken mitunter, dass wir flexibler werden, was unser Realitätsempfinden angeht. Wer kann schon mit Bestimmtheit sagen, dass unser sog. Wachzustand der Realität entspricht? Kein Wissenschaftler konnte dies bis dato bewerkstelligen. Genauso könnte unsere „Wachphase“ einem langen Traum in Etappen entsprechen.
      Völlig unabhängig hiervon ist es meines Erachtens angebracht, alles so anzunehmen, wie es ist und auch in unseren Träumen genau das zu leben, was auch im Wachzustand der Fall ist.
      Träume sind sog. Astralreisen und können uns vorweg Einblick in andere Dimensionen gewähren, so z.B. auch, um die direkte Kommunikation mit höheren Wesen wie aufgestiegenen Meistern zu ermöglichen. Auf diese Weise werden diejenigen, die eine entsprechende Erfahrung machen, nach und nach an höhere Dimensionen gewöhnt, denn ein direkter fortwährender Einblick wäre in der Regel zu viel für das ganze eigene System.

      In Liebe,

      Arash

  13. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    ich weiß, dass man mit der Transformation, genauso wie mit der Pranaatmung wahrscheinlich, immer wieder Phasen durchläuft. Ich möchte Dich trotzdem gerne was fragen, ob Du ähnliches erlebt hast und es kennst.

    Ich fühle seit ein paar Tagen fast nichts bei der Pranaatmung. Ich bin noch bei der horizontalen, habe auch die vertikale versucht, die sich etwas anders als am Anfang angefühlt hat. Jedoch, bleibe ich bei der horizontalen.
    Ich hatte am Sonntag eine „Herzchakra-Operation“ gehabt, wie du es erklärt hattest, ich weiß nicht, ob es was anderes war, denn mein Herz hat für sehr lange (ca. 2 Stunden) gebrannt und die Energien sind „gewirbelt“ wie ein Tornado…
    Am Montag hatte ich das gleiche an meinem 3. Auge, sogar noch viel länger… was für ein Gefühl das war, unbeschreiblich… spürte ich zum ersten Mal! 🙂
    Gestern hatte ich es wieder an meinem Herzen. Da ich seit 4 Tage starke Kreuzschmerzen habe und ich zu Hause blieb, konnte ich dieses Gefühl liegend genießen! Ich konnte sogar fühlen, wie verschiedene Energien irgendwas machten…
    … der Operateur?!?

    Allerdings, klappt es mit der Atmung seit Montag nicht so. Ich fühle sehr wenig, öfters fast nichts und ich strenge mich dann an, doch ich versuche mich wieder zu entspannen, da ich weiß, dass das nichts bringt. Es ist als ob ich keine Energie/Fülle beim atmen wahrnehmen würde!!
    Diese Herzchakra-Operation von gestern kommt mir im Nachhinein wie eine Zeitfensteröffnung vor bzw. eine Öffnung zu der tiefsten Tiefe meiner Seele. Ich habe danach Gefühle und Schmerzen wieder erlebt und gefühlt, die ich schon fast vergessen hatte…! Diese waren so heftig, wie lange nicht mehr und ich dachte ich würde schon fast zusammen brechen… Es war nicht nur von dieser Inkarnation!
    …aber, dafür ist die momentane Zeit für uns alle da, für intensive Klärung und Reinigung!!!

    Ich spüre, dass sich das Ganze seit ein paar Tagen gesammelt hatte, wodurch ich dann auch diese starken Schmerzen bekam, um zu Hause zu bleiben und Zeit und Ruhe zu haben und den Energien den Raum zu geben, um hoch zu kommen und angesehen zu werden..

    Warum ich das schreibe ist, weil ich mich frage, ob sich dann eventuell die Pranaatmung etwas „im Hintergrund hält“. Wenn man wichtige Energien zu verarbeiten und zu transformieren hat, kann es sein, dass man dann die Pranaatmung nicht mehr so fühlt – dieses schöne Harmoniegefühl, Frieden, Fülle -, weil es dann nicht möglich wäre, die Energien richtig zu transformieren und vorher noch mal zu fühlen/wahrzunehmen?
    Kann es sein, dass mein Sein das Alles dann so steuert?
    Oder ist es vielleicht ganz normal als „Anfänger“, dass man die Energie der Atmung mal mehr und mal weniger spürt?
    Wenn ja, ist es von irgendwas abhängig?
    Sollte ich eventuell irgendwas beachten?

    Ich hoffe, Du kannst mit diesen Details was anfangen!
    Ich Danke Dir für Deine Hilfe.
    Alles Liebe von mir
    Angeliki

    • Liebe Angeliki,

      zu Deiner Beruhigung möchte ich betonen, dass diese Woche allgemein sehr anstrengend war/ist. Auch ich habe dies so empfunden. Es kamen Gefühle nochmals hoch, von denen ich dachte, sie seien längst passé. Vor allem, wenn es um den Urschmerz geht, kommt dieser in regelmäßigen Abständen immer wieder hoch, um nochmals angeschaut und gefühlt zu werden, bis er endgültig aufgelöst und transformiert wird. Der Urschmerz stammt aus vergangenen irdischen Inkarnationen. Er wird so genannt, weil er am tiefsten verwurzelt und dessen Läuterung am schwierigsten ist. Die Phasen der Läuterung/Transformation sind: 1.Hinsehen, 2. Erkennen, 3. Annehmen, 4. Integrieren, 5. Vergeben, 6. Umwandeln und 7. Neu Erschaffen. Vor allem ist aber die Annahme wichtig, da man Negatives in der Regel möglichst schnell verschwinden lassen will, einfach nicht erleben und insbesondere nicht fühlen will. Erst durch das bewusste Fühlen und die bedingungslose Annahme kann der Urschmerz jedoch überhaupt transformiert werden.
      Wie Du selbst festgestellt hast, dient die hiesige Zeit gepaart mit ihren äußerst intensiven, transformatorischen Energien der „Klärung und Reinigung“.
      Dies sollten wir auch möglichst zulassen. Dies geschieht gewöhnlich phasenweise, wie z.B. in dieser besonders anstrengenden Woche. Danach schließt sich wiederum eine ruhigere Phase an, damit man sich erholen kann, usw.

      Seitdem Du die kosmische Atmung praktizierst, hat sich Dein Transformationsprozess überproportional beschleunigt. Nunmehr wird alles daran gesetzt, Dein 4-Körpersystem entsprechend zu modulieren, dass Du umso mehr Licht aufnehmen kannst. Die Phasen, in denen Du trotz der kosmischen Atmung keine schönen Gefühle hast, werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit häufen, weil Du nicht nur nochmals die mit Deinen eigenen noch verbliebenen Mustern und Blockaden verbundenen Gefühle leben sollst, sondern auch solche des Kollektivs, um neben der individuellen Transformation auch an der kollektiven unmittelbar mitwirken zu können. Dies ist eine große Verantwortung! Ich bin Dir sehr dankbar, dass Du sie annimmst!
      Höchstwahrscheinlich wirst Du des öfteren Zeit nur für Dich benötigen, Zeiten, in denen Du Deinem Alltag kaum wirst nachgehen können. Dies sind eindeutige Zeichen, Dir, soweit dies möglich ist, diese Auszeit auch zu gönnen. Denn gerade zu dieser Auszeit vollbringst Du die Hauptarbeit wie oben beschrieben.

      Im Laufe der Zeit übernimmt Dein Höheres Selbst immer mehr die Führung, was die kosmische Atmung angeht, wie es bereits jetzt bei Dir der Fall ist. Mit wachsendem Bewusstsein entsprichst Du selbst immer mehr Deinem Höheren Selbst, bis Du mit ihm EINS geworden bist. Bis dahin lasse Dich von ihm führen!
      Es ist völlig normal, dass man die Wirkung der Atmung tagtäglich unterschiedlich verspürt, so lange die Transformation generell noch andauert.
      Wenn Du eine nächtliche Chakrenbehandlung erhalten hast, muss sich Dein ganzes System erst einmal anpassen, bis es bereit ist, das gerade durch die Behandlung ermöglichte höhere Maß an Prana/diamantiner Partikel/“Licht“ aufzunehmen. Wenn zeitgleich auch noch Muster oder Blockaden geläutert werden sollen, trifft sich das sehr gut, denn dann macht es, wie Du es selbst erkannt hast, keinen Sinn, ausschließlich die normalerweise aus der Atmung resultierenden guten Gefühle zu empfinden. Denn die mit den Mustern und Blockaden verbundenen negativen Gefühlen wollen ja noch einmal angeschaut, gefühlt, gelebt, angenommen und umgewandelt werden.

      Habe Vertrauen und lasse es geschehen! Du bist auf einem sehr sehr guten Weg!

      In Liebe,

      Arash

  14. Angeliki schrieb:

    Ich Danke Dir, für Deine klaren und beruhigenden Worte, Lieber Arash!

    Es tut sehr gut, dass Du da bist, um zu helfen und wertvolle Hinweise zu geben…
    Diese helfen mir sehr zu wissen, was alles durch die Pranaatmung geschieht … und natürlich auch vielen anderen Seelen!
    Ich vergesse manchmal, dass ich in einem „Menschenkleid“ bin und dass ich sowieso, wie viele andere, einiges transformiere und durch die Pranaatmung sich das noch mehr verstärkt!! Ich gehe manchmal von dem aus, Was/Wer wir wirklich sind und übersehe die „Kleinigkeit“, dass ich noch in der Dichte der 3D-Realität bin… 😉

    Ich vertraue!! 🙂
    Danke!
    In Liebe
    Angeliki

  15. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    ich habe letzten Sonntag etwas erfahren dürfen, was ich Dir gerne mitteilen möchte und ich mir gerne Deinen Rat wünsche.

    Wie Du sicherlich auch mitbekommen hast, hatten wir um die Mittagszeit einen M-Flare. Ca. 2-3 Stunden später fühlte ich, dass sich etwas an meiner Atmung geändert hatte. Eigentlich schon seit Freitag, aber am Sonntag hatte ich es am deutlichsten gespürt. Ich habe auf einmal von der horizontalen auf die vertikale Atmung gewechselt und merkte, dass diese viel leichter und viel besser als die horizontale war. Ich war mir aber nicht so sicher und wechselte paar Mal zwischen den beiden hin und her. Doch dann blieb ich bei der vertikalen.
    Es fühlte sich anders an als am Anfang, als ich angefangen hatte…
    Es ist wirklich wie eine breite „Lichtsäule“, die ich in mir fühle und durch die, die Photonen bis zum Herzen von Mutter Erde „fliegen“ und dann wieder zurück zum Vater!!! 😉
    Es ist ein sehr schönes Gefühl!

    Am Sonntag Abend gegen 18 h spürte ich auf einmal an meiner Wirbelsäule und Rücken, Nacken, Kopf heftige Verspannungen, die ich seit sehr langer Zeit so nicht wahrgenommen hatte. Es war, als hätte jemand ein Stromkabel an meiner Wirbelsäule gehängt und durch mich floss ständig Strom..! Ich dachte zuerst, ich hätte irgendwelche Energien angezogen, um zu transformieren, aber sehr schnell wurde mir klar, dass es andere Energien sein müssten…
    Auf dem RTMS oder NOAA war zu dieser Zeit nichts zu sehen, das X-Ray ereignete sich auch erst nachts.
    Es ging fast 3 Stunden so und ich hatte mich innerlich zurück gezogen, da ich es nicht wirklich einordnen konnte…

    Wenn ich jetzt zurück denke, dann habe ich das Gefühl, dass ich nicht nur die Energien gespürt habe, sondern sich auch bei mir eine Art „switch“ ereignet hat, denn ich bin davon überzeugt, dass es mir durch die Pranaatmung dann immer besser und besser ging… zwar Stunden später, aber besser.
    Hat es eventuell irgend etwas mit der vertikalen Atmung zu tun oder hat sich bei mir etwas anderes ereignet?
    Ich habe das Gefühl, dass dadurch, dass sich die Energien immer mehr erhöhen und sich jetzt die Veränderungen auch im Außen langsam zeigen, war es an der Zeit, mit der vertikalen Atmung anzufangen, um so das Licht/die Photonen besser manifestieren zu können!?!
    Wie siehst Du das?

    Die andere Sache ist, dass ich seit dem, glaube ich, zu viele Photonen einatme… manchmal fühle ich, dass meine Lunge und mein Bauch kurz vorm platzen und explodieren sind… es ist nicht immer ein sehr angenehmes Gefühl. Dann versuche ich „normal“ zu atmen, um alles wieder etwas zu neutralisieren…
    Nur… was kann ich tun?
    Ich weiß und wie Du mir auch geschrieben hast, wird sich noch alles einstellen.
    Gibt es jedoch etwas, was ich beachten kann?

    Du hattest mal erwähnt, dass man irgendwann sogar bis 10-12 Sekunden lang einatmen kann.
    Wie ist es bei Dir? Atmest Du in der gleichen Zeit die gleiche Menge Luft und Photonen ein oder atmest du nur eine gewisse Menge Luft, hältst dann an aber atmest Photonen weiter ein? Ist das Verhältnis zwischen Luft und Photonen unterschiedlich oder soll es so sein?
    Ich weiß, Du kannst es nicht so akribisch sagen und ich hoffe, meine Frage ist nicht zu merkwürdig, ich frage nur deshalb, weil ich das bei der horizontalen Atmung erlebt habe… natürlich weiß ich nicht, ob das ok war…

    Ich Danke Dir für Deine Meinung/Rat zu meinen Erlebnissen und Fragen.
    Alles Liebe von mir
    Angeliki

    • Liebe Angeliki!

      Vielen lieben Dank für Deinen so wichtigen Kommentar, denn die Beantwortung Deiner Frage wird auch vielen anderen von Nutzen sein, die ähnliche bis gleiche Erfahrungen machen, wie Du sie beschreibst!

      Ja, man kann in der Tat sogar 10-12 Sekunden oder sogar länger einatmen. Das hängt einerseits davon ab, wie geübt man in der Prana-Atmung ist, andererseits davon, wieviel Prana man bereits aufzunehmen im Stande ist.
      Bei der Prana-Atmung wird die Luftzufuhr reduziert auf das nötige Maß und der Pranafluß wird entsprechend erhöht. Während des gesamten Einatmens wird sowohl Sauerstoff, als auch Prana zugeführt, das Prana ziemlich intensiv, der Sauerstoff sehr langsam und leicht, fast verschwindend gering (mehr ist auch nicht nötig), das Verhältnis liegt gefühlt bei vlt. 4 zu 1 (Prana/Sauerstoff).

      Ab einem gewissen Entwicklungszeitpunkt schwenkt die zumeist anfangs horizontale Atmung über zur vertikalen, so habe ich es auch erfahren dürfen. Mit der Öffnung des Kronenchakras hatte sich bei mir Anfang Juni 2011 die konstante vertikale Atmung eingestellt, weil erst dann die Funktion als „breite Lichtsäule“ möglich war („Es ist wirklich wie eine breite “Lichtsäule”, die ich in mir fühle und durch die, die Photonen bis zum Herzen von Mutter Erde “fliegen” und dann wieder zurück zum Vater!!! ;-)“). Das war für mich eine völlig neue Erfahrung, zumal ich bis dahin immer horizontal geatmet hatte. Durch die vertikale Atmung kann auch endlich verstärkt im höchstkomplexen Kopfbereich gearbeitet werden, der letzten Hürde zu vollem Bewusstsein und der Vollendung des Lichtkörpers. Hier sitzen äußerst wichtige Drüsen wie z.B. die Hypophyse, die völlig neu strukturiert und auch in ihrer Funktionsweise nach und nach verändert werden.

      Was Deine Aussage brifft „Am Sonntag Abend gegen 18 h spürte ich auf einmal an meiner Wirbelsäule und Rücken, Nacken, Kopf heftige Verspannungen, die ich seit sehr langer Zeit so nicht wahrgenommen hatte.“, kann ich dies auch erfahrungsgemäß bestätigen. Den Höhepunkt erreichte dies, als ich eines Nachts erwachte und ich kaum atmen konnte, weil mein gesamter Rückenbereich völlig verkrampft war und sich die übermäßige Spannung auch nicht lösen wollte. Die Folge war, dass ich mich gezwungen sah, Beruhigungsmittel zu nehmen, die wenigstens etwas halfen. Dennoch blieb ich die ganze Nacht mit großen Schmerzen wach und konnte mir kaum weiterhelfen. Das war noch zu einer Zeit, als ich kaum etwas zum Lichtkörperprozess wusste. Ich war ganz auf mich alleine gestellt und wusste nicht, wie mir geschah. Vor allem stellte sich die „Rückensymptomatik“ wie aus dem Nichts am nächsten Tag wieder ein, so dass auch kein Schulmediziner je etwas Sinnvolles hätte dazu sagen können. Das ist typisch für den Lichtkörperprozess. Die Symptomatik kommt und geht immer wieder, mal intensiver, mal weniger intensiv, mal wiederholend, mal nur in Einzelfällen. Es gibt kein bestimmtes Schema dazu und jede/-r erlebt dies auch sehr individuell. Ähnliche bis gleiche Erfahrungen machen jedoch alle, die davon betroffen sind. Das ist für die Betroffenen eine große Erleichterung, wenn es denn auch zu einem Austausch kommt. Ich wünsche niemandem, diesen Weg alleine zu gehen, gerade in der „spürbaren Anfangsphase“! Die psychischen Folgen können gerade mangels entsprechenden Bewusstseins verheerend sein und sogar zum Suizid führen, oder in die „freiwillige“ Psychiatrie.
      „Es war, als hätte jemand ein Stromkabel an meiner Wirbelsäule gehängt und durch mich floss ständig Strom..!“; dieses Gefühl ist völlig „normal“ und kommt immer wieder vor. Das erhöhte Maß an kosmischer Energie (Prana) ist besonders für das vegetative Nervensystem äußerst belastend, bis es durch das sog. axiatonale (kristalline) Nervensystem abgelöst wird. In der Zwischenzeit erhält man doppelte Nervenimpulse. Diese Übergangsphase kann äußerst belastend sein, zumal jedweder kleine Stress breits zu Herzrasen, starker innerer Unruhe etc. führen kann. Ich empfehle in solchen Fällen die Einnahme von starkem Baldrian aus der Apotheke. Das Baldrian aus den Discountmärkten empfinde ich als zu schwach. Man muss es halt ausprobieren! Melisse und Passionsblume sind auch nicht schlecht.
      Vor allem aber sollte man immer Ruhe bewahren, oder es zumindest versuchen! Panik verschlimmert den Zustand nur immens! Wenn man sich sagt, dass alles seine Ordnung hat und zu Transformationszwecken dient (soweit dies natürlich auch der Fall ist!! Wenn ein Schulmediziner nichts findet, ist es in der Regel auch so. Man sollte dies im Zweifel immer abklären lassen!), kann dies schon eine große Hilfe sein!

      Zu Deiner Aussage „Ich habe das Gefühl, dass dadurch, dass sich die Energien immer mehr erhöhen und sich jetzt die Veränderungen auch im Außen langsam zeigen, war es an der Zeit, mit der vertikalen Atmung anzufangen, um so das Licht/die Photonen besser manifestieren zu können!?!“ kann ich nur sagen, dass dies tatsächlich so ist, wenn Du tatsächlich von nun an primär (intuitiv) vertikal atmest, wie es bei mir von heute auf morgen der Fall war und dabei auch ein besseres Gefühl hast! Ab einem gewissen Zeitpunkt geht die Atmung so ins Blut über, dass man intuitiv immer richtig atmet, sprich es kann auch immer wieder vorkommen, dass man horizontal atmet, beispielsweise, wenn Du etwas gegessen hast, was Dir nicht gut tut. Dann switcht die Atmung vom vertikalen Modus in den horizontalen und verläuft verstärkt über das Solarplexus-Chakra, das sich ja über dem Magen befindet, um die niedere Frequenz des Mageninhalts anzuheben und zu neutralisieren, damit es von Deinem System angenommen wird. Es kann auch sein, dass ein bestimmtes Chakra, in den letzten 2 Wochen war es bei mir das Herzchakra, eine weitere Öffnung erfahren soll; dann kommt es auch zur horizontalen Atmung, um dies besser zu bewerkstelligen. Man atmet dann das Prana verstärkt durch das Herz-Chakra.

      Zu Deiner Aussage „Die andere Sache ist, dass ich seit dem, glaube ich, zu viele Photonen einatme… manchmal fühle ich, dass meine Lunge und mein Bauch kurz vorm platzen und explodieren sind… es ist nicht immer ein sehr angenehmes Gefühl. Dann versuche ich “normal” zu atmen, um alles wieder etwas zu neutralisieren…“ kann das gerade in der Anfangsphase sehr wohl vorkommen, allerdings hat dies eher mit einer noch nicht ausgereiften Technik des Ausatmens zu tun. Es zeigt sich hierbei, wie wichtig vor allem auch das innere Ausatmen ist. Dieses Problem hatte ich ungefähr ein Jahr lang, bis ich das erste Mal intuitiv innerlich ausatmete und wieder ein sehr gutes Gefühl hatte. Bis dahin hatte ich mich ausschließlich auf das innere Einatmen des Pranas konzentriert und das Ausatmen gar nicht bedacht, sprich ich atmete innerlich ein, aber atmete äußerlich bzw. normal aus. Dies führt dazu, dass zu viel Prana in das System gelangt, was zu innerer Unruhe, Unwohlsein, Herzrasen, starker Nervosität etc. führen kann. Beherrscht man einmal die Technik des bewussten inneren Ausatmens des Pranas, verbleibt stets das nötige Maß an Prana im System. Gerade das Ausatmen ermöglicht die Verankerung der kosmischen Energien auf MutterErde, erst dann entsteht die bewusst gelebte heilige Trinität VaterGott/Seele/MutterErde. Ich empfehle Dir daher, vermehrt auch das innere Ausatmen zu üben, wobei ich natürlich einräume, dass der Fokus erst auf das entsprechende Einatmen gesetzt wird, da dieses auch den Beginn eines Atemzyklus darstellt.

      Liebe Angeliki, ich bin sehr glücklch, dass Du so sehr am Ball bleibst und hoffe, dass Du mit den momentan sehr starken Energien zurecht kommst! Wenn noch Fragen offen geblieben sind, so zögere bitte nicht, sie zu stellen!

      In Liebe,

      Arash

  16. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    ich Danke Dir, für Deine ausführliche Antwort!!
    Das, mit dem Ausatmen hatte ich mir auch gedacht…
    Es ist schon ein Unterschied, ob man horizontal oder vertikal atmet, wie Du es beschreibst. Die „Koordination“ ist bei der vertikalen viel anspruchsvoller, jedoch viel intensiver und schöner, soweit ich es bis jetzt beurteilen kann!!

    Lieber Arash, ich möchte mich bei Dir ganz herzlich bedanken, dass Du diesen Weg vorab für uns alle gegangen bist und dieser jetzt für viele Seelen, wie auch für mich, leichter ist!!! Ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach war!

    Wegen den Energien, ja, im Großen und Ganzen geht es mir wirklich gut! Je mehr alle Diagramme verrückt spielen, desto mehr Energie habe ich… 🙂
    Außer, dass ich momentan eine Auszeit von der Arbeitswelt brauche, damit ich den ganz „leichten“ Frust, den ich habe, besser verarbeiten kann und ich diese schönen Energien in Ruhe besser transformieren kann!
    …und wichtig ist, dass ich mit der Atmung weiter komme und besser zurecht komme, denn sie ist mir sehr wichtig, weil sie nicht nur für mich ist!!
    Ich hoffe, Du kommst mit diesen Energien auch zurecht!

    In Liebe
    Angeliki

    • Liebe Angeliki,

      vielmehr ist es so, dass wir uns immer mehr an unsere eigentliche ursprüngliche Atmung erinnern, nach soo langer Zeit! Dass sie uns anfangs schwer fällt, ist auch völlig natürlich.
      Das ist so, als ob jemand, der sein ganzes Leben nur auf einem Bett lag, plötzlich seine Muskeln verwendet, um sich selbständig fortzubewegen, da ihm die Erkenntnis kommt, dass es ja auch die Möglichkeit des Gehens gibt, wovon er vorher nie ausgegangen war, da dies einfach nicht Teil seines Be-Wusstseins war. Die ersten Schritte fallen naturgemäß ziemlich schwer. Erst muss unser Kandidat die Theorie kennen, wie er überhaupt gehen könnte. Dann folgt langsam der erste Schritt, dann der nächste, etc., bis er schließlich sogar laufen kann. Je fortgeschrittener er ist, desto schneller kann er sogar laufen, aber vor allem ausdauernder wird er, denn es kommt in erster Linie darauf an, dass er über lange Distanzen joggen kann, je länger, desto besser. Dann ist es ihm ins Blut übergegangen, und er muss sich nicht mehr darauf konzentrieren, er läuft einfach aus seinem bloßen Sein heraus, intuitiv und völlig natürlich. Diese Analogie erinnert mich an „Forrest Gump“, der anfängt, durch die USA zu laufen, von einer Küste zur anderen und wieder zurück. Das Laufen bildet den Sinn seines Lebens, bis er ihn verinnerlicht hat und damit aufhört. So ähnlich verhält es sich auch mit der Atmung.
      Ich habe mich so lange auf die Atmung konzentriert, hatte nichts anderes mehr im Kopf, bis sie ins Blut übergegangen ist. Erst dann ließ ich davon ab, was nicht heißt, dass ich nicht mehr auf die Atmung Acht geben würde. Der Atem erfolgt dann intuitiv und bewegt sich, wie es am dienlichsten und besten ist.

      Ich sehe es als meine Verantwortung und liebevolle Verpflichtung, andere hierbei zu unterstützen, soweit ich kann. Meines ist auch Deines.
      Es schließt sich für mich auch immer mehr der Kreis. Ich erkenne immer mehr die Hintergründe meines bisherigen Lebens und warum ich bestimmte Dinge erlebt und erfahren habe. Es ist einfach nur GROSSARTIG! Noch vor wenigen Jahren hätte ich nicht einmal im Traum daran gedacht!

      Wenn Du Dir Auszeiten von der Arbeit nehmen kannst, dann ist dies von unschätzbarem Wert! Gönne Dir die Ruhe, die Du benötigst! Ich hätte es ohne eine wirklich große Auszeit auch nicht bewerkstelligen können. Jetzt geht alles viel einfacher.

      Ich bin so froh, dass Du in so kurzer Zeit so große Fortschritte machst (3x „so“ :-))
      Von solch einem Rekordtempo hätte ich nicht mal träumen können!
      Vor allem finde ich es sehr schön und wichtig, dass Dir die mit der kosmischen Atmung verbundene Verantwortung gegenüber allen anderen und Allem-Was-Ist bewusst ist.

      Ich komme mit intensiven Energien immer besser zurecht. In der Vergangenheit hätte mich ein Tag wie dieser vollkommen lahm gelegt mit allerlei äußerst unangenehmen Symptomen. Einerseits habe ich mich an die Symptomatik gewöhnt und gelernt damit umzugehen, andererseits hat sich mein System im Laufe der letzten Jahre auch entsprechend entwickelt und angepasst. Ich spüre Frequenzsteigerungen wie von heute jedoch sehr deutlich. Stehe dann auch unter Starkstrom und habe einen dichten Kopf. Dies hält sich im Vergleich zu damals in Grenzen.

      Möge dieses Jahr uns den ersehnten Wandel bringen!

      In Liebe,

      Arash

  17. Angeliki schrieb:

    Lieber Arash,

    ich habe zwar seit 1 Woche zur vertikalen Atmung gewechselt, jedoch empfinde ich sie viel intensiver, als die horizontale Pranaatmung!!
    Es erfordert tatsächlich eine andere „Koordination“ und das Ausatmen will auch viel intensiver geübt werden, als das Einatmen… wie Du es auch beschrieben hast…

    Seit Sonntag habe ich verstärkt mein 3. Auge gespürt und Druck und Verspannungen im Kopfbereich, aber auch Wirbelsäule und Rücken/Schultern. Mein Kopf fühlt sich manchmal etwas anders an, irgendwie „luftig“… 😉
    Als ob die Energiebahnen sich weiten möchten. Wahrscheinlich ist es das, was Du erwähnt hattest, dass durch die vertikale Atmung am Kopf verstärkt Veränderungen statt finden.
    Etwas Herzrasen habe ich auch ab und zu, vor allem, wenn ich schlafen möchte. Aber diese Woche war auch sehr energiereich… es fühlte sich wie im 2000er Schleudergang einer Waschmaschine an… 😉

    Vor 2 Tagen abends hat sich mein Körper fiebrig angefühlt.
    Aber es war mehr an der Oberfläche. Ich wechselte zur Sauerstoffatmung, um zu sehen, ob es von der Pranaatmung kam und tatsächlich, das Feuer ging weg. Als ich dann wieder anfing, kam auch das „Fieber“ wieder. Ich ging in einem meditativen Zustand bis ich einschlief; ich denke, irgendwas geschah eventuell mit meinem Nervensystem.
    Gestern Abend bekam ich dann doch Fieber und ich musste mit der Pranaatmung, für eine Zeit lang wenigstens, aufhören, denn mein Körper hat es nicht so sehr verkraftet… Sie hatte meine Schmerzen verstärkt – Schmerzen vom Fieber. Heute Morgen geht es mir etwas besser, jedoch mach ich mit der horizontalen Atmung weiter, ich empfinde diese als etwas „sanfter“ und angenehmer, aber auch hier muss ich ab und zu eine kleine Pause machen und nur Sauerstoff atmen….

    Wir sind alle momentan mitten in einem sehr großen Transformationsprozess und wir durch laufen viele Reinigungen… ich denke, wie Du es auch mal erwähnt hast, wird alles durch die Pranaatmung verstärkt!?!
    Erfährt man eventuell eine noch tiefere Reinigung dadurch? Vielleicht aber auch etwas abgemildert?
    Hätte ich mit der Pranaatmung nicht begonnen, hätte es mich diesmal viel schlimmer erwischt, denn es fühlt sich schon wie eine ziemlich große „Reinigung“ an!!
    Ich habe zwar etwas Husten, fühle auch etwas Druck in meinen Lungen und Nasennebenhöhlen, aber es ist nicht so schlimm…. mir geht es doch relativ gut! 🙂
    Doch aufhören möchte ich damit auch nicht; denn ich fühle, sie wird mir helfen schneller gesund zu werden..!!

    Danke!
    In Liebe
    Angeliki

    • Liebe Angeliki!

      Herzlichen Dark für diesen äußerst wichtigen Kommentar, der vielen anderen, die entsprechend betroffen sind, sehr helfen kann!

      Nun, aus eigener Erfahrung räume ich ein, dass sich die von Dir beschriebene Situation wie eine Zwickmühle anfühlen mag. Einerseits besteht ein großes Interesse, mit der Prana-Atmung fortzufahren, andererseits macht die hiermit verbundene Symptomatik einem das Leben hierbei sehr schwer! Ich möchte betonen, dass die Symptomatik, wie Du sie beschreibst (fieberähnliche Zustände, allerlei Schmerzen, etc.) natürlich auch in einem engen Zusammenhang mit der Intensität der Energien steht. Auch für mich waren die vergangenen Tage eher eine Qual, neben der physischen Komponente kam vor allem gestern noch die psychische hinzu, eine nicht erfassbare Melancholie gepaart mit großer Sorge, die jedoch nicht persönlicher Natur waren. In solchen Momenten geht es um die Unterstützung der Läuterung emotionaler Blockaden des Kollektivs.

      Allgemein ist zur Prana-Atmung zu sagen, wie Du es selbst bereits erkannt hast, dass man sich in der Tat „krank“ fühlen kann. Dennoch handelt es sich um eine starke und intensive Reinigung des gesamten 4-Körpersystems. Das System wird für die Licht-Energien durchlässiger und man kann immer mehr kosmische Energie verankern. Die vertikale Atmung wirkt hierbei in der Tat viel intensiver als die horizontale, da bei der vertikalen Atmung eine direkte Verbindung und ein ebenso direkter Energieaustausch zwischen VaterGott und MutterErde entsteht.
      Wenn man die Möglichkeit hat zu ruhen, also keinem Stress ausgesetzt ist, und „relativ hart im Nehmen“ ist, empfehle ich die vertikale Atmung gerade zu besonders energetischen Zeiten, die sich ohnehin immer mehr häufen werden. Auf diese Weise wird der Transformationsprozess umso mehr beschleunigt und ist auch viel effektiver. Ich habe beispielsweise keine andere Wahl, denn mir ist die einfache Sauerstoffatmung nicht mehr möglich, da sich im Laufe der Zeit die kosmische Atmung vollkommen etabliert und ins System verankert hat. Man sollte das Geschenk dieser einmaligen Energien nutzen, wenn man schon die Möglichkeit hat, allerdings natürlich auch nur bis zur Schmerzgrenze! Da Du ja erst seit kurzem mit der Atmung begonnen hast, solltest Du Dich auf gar keinen Fall übernehmen, besonders wenn Du bereits das Gefühl hast, dass es besser sei, zwischendurch auch die schlichte Sauerstoffatmung zu praktizieren. Wer auf sein inneres Gefühl hört, handelt intuitiv richtig, je reiner der Kanal ist.

      Vor allem möchte ich nachhaltig betonen, dass man sich von der Symptomatik nicht beirren lassen sollte! Wer sich bei der Prana-Atmung schlecht fühlt, sollte sich nicht denken, dass er/sie etwas falsch mache und gar damit aufhören sollte! Die Prana-Atmung dient gerade bis zur vollständigen Transformation vor allem der Reinigung des ganzen Systems! Erst das Prana bzw. die kosmischen Energien ermöglichen die vollständige Transformation! Daher auch die regen Sonnenaktivitäten!

      „Augen zu und durch!“ möge das Motto lauten. Ist die Transformation einmal vollständig und beendet, wird sich der Weg dorthin und die Mühsal voll und ganz gelohnt haben!

      In Liebe,

      Arash

      P.S.: Vor allem möchte ich zum Schluss auf den neuesten Beitrag „Wichtige Botschaft zur kosmischen Atmung“ verweisen! Hier sind äußerst wichtige Hinweise und Hilfestellungen enthalten!

Schreibe eine Antwort zu ulla Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: