Die Kosmische Atmung und Beiträge zum Transformations- und Bewusstseinsprozess

Beiträge mit Schlagwort ‘Panik’

Panikattacke! Was tun?

Ihr Lieben,

während des Transformationsprozesses kann es durchaus auch mal oder gar regelmäßig zu Panikattacken kommen. Das kann verschiedene Ursachen haben, wie z.B. plötzliches Herzrasen, Herzklopfen, Atemschwierigkeiten, alles mögliche Begleiterscheinungen bedingt durch die umfassende Metamorphose, die unser physischer Körper durchmacht, um nach und nach von der kohlenstoffbasierten zur kristallinen Struktur zu wechseln. Aus der menschlichen Ego-Perspektive kann man schnell sein Vertrauen in den eigenen Körper verlieren, da er schlichtweg nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Dadurch können tiefgreifende Ängste entstehen, die gar dazu führen können, dass man nicht mehr das Haus verlässt, ein einfacher Einkauf im Supermarkt kann zur Qual werden, eine einfache Autofahrt erscheint unmöglich, der Besuch öffentlicher Plätze mit vielen Menschen gar undenkbar…Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, es ist mies, es ist schlimm, es ist einfach nur zum Heulen!

Doch was bringt es sich dauerhaft daheim zu verkriechen in der Hoffnung auf Besserung? Es können so Monate über Monate vergehen, in denen man ein Dasein fristet, das jenseits von gut und böse ist. Man lebt dann nicht mehr, man vegetiert nur so dahin. Doch das Leben wäre nicht vollkommen, wenn es nicht auch immer einen Ausweg aus jeder Situation gäbe. Statt sich aufzugeben, ist es also an der Zeit sich zu besinnen, Kraft zu schöpfen und zu schauen, wie man am besten mit einer Panikattacke umgeht. Die Betroffenen kennen es nur zu gut: Plötzlich wird die Atmung schwer, der Puls steigt, Schwindel macht sich breit, man hechelt nach Luft, weil man denkt zu wenig Sauerstoff abzubekommen, es kommen Horrogedanken hoch wie etwa:“Oh mein Gott! Was mache ich jetzt? Überlebe ich das oder soll ich besser den Notarzt rufen? Oh nein, oh nein, oh nein!“, die Arme und Beine werden schwer, man kann sich kaum noch orientieren, der Hals schnürt sich zu und es kommt immer mehr Panik auf. Wenn man Pech hat, hyperventiliert man so stark, dass sich der Körper wegen des Sauerstoffüberschusses total verkrampft, die Hände die Pfötchenstellung einnehmen und man schließlich kurz das Bewusstsein verliert.

Wie kann man nun Panikattacken auf souveräne Art und Weise begegnen, so, dass sie gar nicht erst aufkommen?

Wichtig ist vor allem die Atmung! Wenn eine Panikattacke naht, werden die Atemzyklen kürzer, man atmet viel intensiver und hektischer ein, atmet aber nur noch redundant aus, dabei ist das Ausatmen von ganz außerordentlicher Bedeutung! Wer sich bewusst macht, dass die Panikattacke gerade wegen dieser hektischen Atmung erst richtig ausbricht, der hat die reelle und praktische Möglichkeit, Einfluss auf die eigene Atmung zu nehmen und diese wieder relativ schnell zu regulieren. Aus eigener Erfahrung empfehle ich, das sofortige Augenmerk auf das Ausatmen zu legen, man sollte ganz bewusst und kräftig ausatmen, dabei die Lippenbremse (hierbei wird gegen die locker aufeinanderliegenden Lippen ausgeatmet) anwenden, um den Atem besser zu fühlen und zu kontrollieren. Währenddessen sollte man den Oberkörper anspannen und den Bauch beim Ausatmen kräftig einziehen, bis alle Luft aus dem Körper entwichen ist. Durch das vorangegangene Anspannen, entspannt sich der Oberkörper beim darauffolgenden Einatmen. Dies wiederholt man so lange ganz bewusst, bis die Atmung wieder entspannt ist. Ich kann an dieser Stelle nicht eindringlich genug betonen, wie wichtig das lange Ausatmen ist wie oben beschrieben. Auch sollte über die Nase eingeatmet und über den Mund ausgeatmet werden. Zumindest nach meiner Erfahrung ist diese Vorgehensweise sehr hilfreich und effektiv. Wer es schafft, währenddessen an positive Dinge zu denken und sich ins Vertrauen zu versetzen, ins Vertrauen in die Schöpfung und das Leben, der unterstützt die Regulierung der Atmung noch stärker.

Ich wünsche jeder und jedem von tiefstem Herzen, wieder Vertrauen zu schöpfen, souverän mit Panikattacken umzugehen und sich komplett von diesen zu befreien! Ich wünsche viel Erfolg dabei! Alles beginnt mit einem felsenfesten Entschluss…

Euer Bruder

Arash

Die Kosmische Atmung hat sich endgültig im Kollektivfeld manifestiert!

Ihr Lieben,

ich melde mich nach über einem Jahr mit einem wichtigen Thema!

Zunächst möchte ich Euch sagen, dass meine lange „Abwesenheit“ bedingt war durch das härteste Transformationsjahr (2017), das ich bis dato erlebt habe. Sicher können so einige das auch für sich bestätigen. Doch sollten wir niemals den Kopf hängen lassen, denn Transformation kann einfach mit Leid und Schmerzen verbunden sein, was vor allem auch davon abhängt, wie man selbst mit diesem Prozess umgeht, ob man ihn begrüßt oder ihn von sich weist. Jede Ablehnung entspricht nicht bedingungsloser Liebe, also der Qualität, die uns im Seelenkern immanent ist. Ich habe mich mit vielen auf dem Weg ausgetauscht und beobachten können, dass einige es viel schwerer haben als andere und jeder neben vielen parallenen Erscheinungen auch seinen ganz individuellen Weg geht. Das kann so einige Gründe haben, nicht zuletzt ist einer der Hauptfaktoren jedoch gerade die innere Einstellung zu dem ganzen Thema. Wir in dieser Matrix inkarnierten Seelen, die die Erfahrung des Menschseins machen, haben zuallererst 9 Monate lange die Wärme und Leichtigkeit im Bauch unserer Mutter erfahren und werden plötzlich mit unserer irdischen Geburt in die Kälte entlassen, der erste Schockmoment, der uns natürlich zu unserer ersten Amtshandlung bringt, nämlich lauthals zu schreien und zu weinen. Angekommen auf der Brust unserer Mutter erfahren wir das erste wohlige Gefühl außerhalb der Gebärmutter und finden Trost, sodass wieder Ruhe einkehrt. Die Ausflüsse dieses ersten Schockerlebnisses können sich jahrzehntelang vor allem dadurch zeigen, dass man nur sehr ungern morgens aus dem warmen kuscheligen Bett steigt, ist die Erinnerung an das warme wohlige Gefühl im Bauche der Mutter doch unbewusst immer noch stark präsent. Alles was diesem Gefühl der Sicherheit, des Wohlbehagens, der Geborgenheit und vor allem der Liebe aus unserer Sicht nicht entsprecht, erfährt zumindest anfangs immer Ablehnung von uns. Und dadurch mussten wir erst lernen, uns in dieser Welt zurechtzufinden, mit allem, was sie uns bietet, seien es schöne oder nicht so schöne Erlebnisse und Momente. Alles Unbekannte ist für uns erst einmal eine große Herausforderung. Wir sind gehalten erst stets zu lernen mit Neuem entsprechend umzugehen.

Und jetzt komme ich langsam zum Kernthema dieses Beitrags: Denn aus der menschlichen Perspektive ist auch die Kosmische Atmung, zu der ich bereits etliche Beiträge gebracht habe, eine völlig neue Erfahrung! Es verhält sich so, als ob man lernen müsse, neu zu gehen, neu zu sprechen, etwas GRUNDESSENTIELLES auf eine neue Art und Weise zu tun. Deshalb tun sich auch so viele sehr schwer mit dem Thema. In all den Jahren sind vielleicht eine handvoll Menschen aktiv zu diesem Thema auf mich zugekommen. Dies ist kein Vorwurf an die liebe Leserschaft, versteht mich nicht falsch. Ich konnte es nachvollziehen, denn nur weil mir diese Art der Atmung in die Wiege gelegt wurde und ich vor Jahren begann, mich tagtäglich mit dieser „speziellen“ Atmung (die eigentlich gar nicht speziell ist, darauf komme ich gleich noch zurück) zu befassen, konnte ich nicht erwarten, dass gleich auch viele andere es mir gleichtaten. Dennoch war und ist es für mich von besonderer Wichtigkeit, diesen Blog mit seinen Inhalten gerade zur Atmung immer zur Verfügung zu stellen. Denn wer Wissen hierzu braucht, sollte auch fündig werden können.

Die Kosmische Atmung ermöglicht es, die für die Schwingungsanhebung und Transformation bis auf Zellebene erforderlichen kosmischen Energien nicht nur in sein eigenes System sondern auch in das Kollektivfeld zu speisen. Daher fragte ich mich einst, wie das gesamte Feld mit so wenigen aktiv praktizierenden Menschen ausreichend gespeist werden konnte. Ich machte mir erst Sorgen, zumal ich auch nur wenige damit wirklich erreichen konnte. Später zog ich es vor, ins Vertrauen zu gehen, denn die Schöpfung macht keine Fehler, alles ist immer in bester Ordnung…

Ich habe das Feld in all der Zeit genau beobachtet, mich rege mit anderen auf dem Wege ausgetauscht und kann heute mit voller Überzeugung die Feststellung machen, dass es nie jahrelanger praktischer Atemübungen seitens der einzelnen Menschen bedurfte! Die betroffenen Menschen praktizieren sie bereits, und zwar unbewusst!

Viele haben mir berichtet, dass sie nicht mehr richtig atmen können, große Probleme dabei haben, sich seit längerem eine Art „Vakuumgefühl“ eingestellt habe, man das Gefühl habe, gegen eine Wand oder ins nichts zu atmen. Nun, dazu kann ich nur sagen, dass dies die anfänglichen typischen Begleiterscheinungen der Kosmischen Atmung sind! Bei der Kosmischen Atmung fällt die einfache Sauerstoffatmung in den Hintergrund, ich hatte bereits in älteren Beiträgen geschrieben, dass wir eigentlich gar nicht so viel Sauerstoff brauchen und wir bereits in der Schule gelernt haben, dass der Großteil des eingeatmeten Sauerstoffs (neben dem Kohlenstoffdioxid) wieder ausgeatmet wird. Die eigentliche Atmung, nämlich die Kosmische Atmung, die im Übrigen der höherdimensionalen Atmung entspricht (in den höheren Dimensionen ernährt man sich auf diese Weise von Energie), kommt in den Vordergrund und beginnt wirklich alles zu verändern. Es ist ein tiefgreifender Prozess, der wie bei dem Umkippen des ersten Dominosteins alles transformiert, was wir bis dato kennen!

Ich schreibe diesen Beitrag gerade für diejenigen, die nicht wissen, was mit ihnen geschieht, warum sie plötzlich so große Probleme mit der Atmung haben, das Gefühl haben gar zu ersticken, auf diese Weise vielleicht in permanente Angst gekommen sind, von einem Arzt oder Heilpraktiker zum nächsten laufen in der verzweifelten Suche nach einer Antwort. Ich sage nicht, dass man sich bei Atemproblemen nicht ärztlich absichern sollte. Doch sollte nichts gefunden und wie gewöhnlich auf psychisch bedingte Umstände verwiesen werden, sollte definitiv in Betracht gezogen werden, dass dahinter gerade die Kosmische Atmung steckt!

Vielleicht fragt sich manch einer, wie es denn sein könne, dass man plötzlich auch kosmisch atmet, ohne überhaupt daran zu denken oder es je geübt zu haben. Dazu gibt es eine schlichte und sehr logische Antwort: Wir sind alle energetisch miteinander verbunden, bilden ein energetisches Kollektiv. Eine energetische Trennung gibt es nicht. Ein einfaches Beispiel: Du beschenkst jemanden. Der Beschenkte freut sich. Die Freude beim Schenken entsteht durch die Freude des Beschenkten. Du fühlst die Freude des Beschenkten. Je mehr sich dieser freut, desto mehr freust Du Dich. Eigentlich (wirklich sehr nüchtern betrachtet) hast Du keinen Grund Dich zu freuen, da Du etwas weggibst und entsprechend entreichert bist. Doch durch die Freude des anderen wirst Du überproportional bereichert, nämlich mit Liebe, einer Energie, die jegliches Gefühl verbunden mit Besitz in den Schatten stellt. Je mehr Menschen in der Liebe sind, desto mehr erfährt auch das gesamte Kollektiv Liebe. Daher ist es so wichtig, was wir denken, was wir fühlen, jeder einzelne Moment ist unendlich wichtig und kostbar! 

Was ich damit sagen will: Es bedarf nur einer kritischen Anzahl von aktiv praktizierenden Menschen, was die Kosmische Atmung angeht. Diese Information wird in das Kollektivfeld gespeist und erreicht auf diese Weise all jene Seelen, die bereit sind und sich ERINNERN, denn es ist unsere ursprüngliche (Seelen-)Atmung!

Wenn Du das jetzt liest und es innerlich fühlst, dann bist auch Du gemeint. Deine Intuition lässt Dich nicht im Stich. Vertraue darauf, dass alles in Ordnung ist und seinen für Dich bestimmten Weg geht. Mit jedem Tag erschaffst Du eine „bessere“ Version der höchsten Vision Deinerselbst, mit jedem Moment, mit jedem Atemzug. Vertraue darauf. Angst erschwert Dir nur diesen heiligen Prozess, denn Du heilst in der Tat, uralte Wunden werden nach und nach geheilt, die Du wie einen schweren Rucksack mit Dir herumschleppst. Erlaube der „neuen“ Atmung, sich in Dir zu manifestieren. Wehre Dich nicht gegen sie, denn sie ist das Beste und Schönste, was Dir passieren kann. Krankheiten fallen nach und nach weg, der Alterungsprozess geht nach und nach zurück und vieles mehr (lest einfach meine übrigen Beiträge zum Thema).

Du fragst Dich vielleicht, wie Du es anstellen kannst, dass auch Du Dir die Atmung „einverleibst“. Nun, in erster Linie hat es mit der aktiven und bewussten Bereitschaft zu tun, mit dem Bewusstsein darüber, dass Du beschenkt wirst und nicht gequält. Erlaube der Atmung zu sein. Du kannst es Dir im Geiste als Mantra aufsagen, etwa:„Ich begrüße die Komische Atmung (oder wie auch immer Du sie nennen magst)! Ich weiß, dass diese Atmung nur zu meinem Besten ist und sie mich weiter bringen wird als je zuvor! Ich erinnere mich, dass es meine ursprüngliche eigentliche Atmung aus längst vergessenen Zeiten und Welten ist. Doch ich erinnere mich! Ich nehme die Atmung daher als heiliges Geschenk an! Ich fühle mich gesegnet!  DANKE DANKE DANKE!“

Ihr Lieben, diesen Beitrag habe ich in einem Fluss geschrieben, zumal ich einen unmissvertsändlichen Impuls verspürt habe und die Gedanken nur so reinkamen.

Auch ich fühle mich gesegnet. Ich danke jeder und jedem Einzelnen von Euch für Euer wunderbares Sein! Möge die Macht und Liebe des EINEN stets mit Euch sein!

Euer Bruder

Arash

Schlagwörter-Wolke