Die Kosmische Atmung und Beiträge zum Transformations- und Bewusstseinsprozess

Beiträge mit Schlagwort ‘Sauerstoffüberschuss’

Panikattacke! Was tun?

Ihr Lieben,

während des Transformationsprozesses kann es durchaus auch mal oder gar regelmäßig zu Panikattacken kommen. Das kann verschiedene Ursachen haben, wie z.B. plötzliches Herzrasen, Herzklopfen, Atemschwierigkeiten, alles mögliche Begleiterscheinungen bedingt durch die umfassende Metamorphose, die unser physischer Körper durchmacht, um nach und nach von der kohlenstoffbasierten zur kristallinen Struktur zu wechseln. Aus der menschlichen Ego-Perspektive kann man schnell sein Vertrauen in den eigenen Körper verlieren, da er schlichtweg nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Dadurch können tiefgreifende Ängste entstehen, die gar dazu führen können, dass man nicht mehr das Haus verlässt, ein einfacher Einkauf im Supermarkt kann zur Qual werden, eine einfache Autofahrt erscheint unmöglich, der Besuch öffentlicher Plätze mit vielen Menschen gar undenkbar…Ich kenne dieses Gefühl sehr gut, es ist mies, es ist schlimm, es ist einfach nur zum Heulen!

Doch was bringt es sich dauerhaft daheim zu verkriechen in der Hoffnung auf Besserung? Es können so Monate über Monate vergehen, in denen man ein Dasein fristet, das jenseits von gut und böse ist. Man lebt dann nicht mehr, man vegetiert nur so dahin. Doch das Leben wäre nicht vollkommen, wenn es nicht auch immer einen Ausweg aus jeder Situation gäbe. Statt sich aufzugeben, ist es also an der Zeit sich zu besinnen, Kraft zu schöpfen und zu schauen, wie man am besten mit einer Panikattacke umgeht. Die Betroffenen kennen es nur zu gut: Plötzlich wird die Atmung schwer, der Puls steigt, Schwindel macht sich breit, man hechelt nach Luft, weil man denkt zu wenig Sauerstoff abzubekommen, es kommen Horrogedanken hoch wie etwa:“Oh mein Gott! Was mache ich jetzt? Überlebe ich das oder soll ich besser den Notarzt rufen? Oh nein, oh nein, oh nein!“, die Arme und Beine werden schwer, man kann sich kaum noch orientieren, der Hals schnürt sich zu und es kommt immer mehr Panik auf. Wenn man Pech hat, hyperventiliert man so stark, dass sich der Körper wegen des Sauerstoffüberschusses total verkrampft, die Hände die Pfötchenstellung einnehmen und man schließlich kurz das Bewusstsein verliert.

Wie kann man nun Panikattacken auf souveräne Art und Weise begegnen, so, dass sie gar nicht erst aufkommen?

Wichtig ist vor allem die Atmung! Wenn eine Panikattacke naht, werden die Atemzyklen kürzer, man atmet viel intensiver und hektischer ein, atmet aber nur noch redundant aus, dabei ist das Ausatmen von ganz außerordentlicher Bedeutung! Wer sich bewusst macht, dass die Panikattacke gerade wegen dieser hektischen Atmung erst richtig ausbricht, der hat die reelle und praktische Möglichkeit, Einfluss auf die eigene Atmung zu nehmen und diese wieder relativ schnell zu regulieren. Aus eigener Erfahrung empfehle ich, das sofortige Augenmerk auf das Ausatmen zu legen, man sollte ganz bewusst und kräftig ausatmen, dabei die Lippenbremse (hierbei wird gegen die locker aufeinanderliegenden Lippen ausgeatmet) anwenden, um den Atem besser zu fühlen und zu kontrollieren. Währenddessen sollte man den Oberkörper anspannen und den Bauch beim Ausatmen kräftig einziehen, bis alle Luft aus dem Körper entwichen ist. Durch das vorangegangene Anspannen, entspannt sich der Oberkörper beim darauffolgenden Einatmen. Dies wiederholt man so lange ganz bewusst, bis die Atmung wieder entspannt ist. Ich kann an dieser Stelle nicht eindringlich genug betonen, wie wichtig das lange Ausatmen ist wie oben beschrieben. Auch sollte über die Nase eingeatmet und über den Mund ausgeatmet werden. Zumindest nach meiner Erfahrung ist diese Vorgehensweise sehr hilfreich und effektiv. Wer es schafft, währenddessen an positive Dinge zu denken und sich ins Vertrauen zu versetzen, ins Vertrauen in die Schöpfung und das Leben, der unterstützt die Regulierung der Atmung noch stärker.

Ich wünsche jeder und jedem von tiefstem Herzen, wieder Vertrauen zu schöpfen, souverän mit Panikattacken umzugehen und sich komplett von diesen zu befreien! Ich wünsche viel Erfolg dabei! Alles beginnt mit einem felsenfesten Entschluss…

Euer Bruder

Arash

Werbeanzeigen

Schlagwörter-Wolke