Die Kosmische Atmung und Beiträge zum Transformations- und Bewusstseinsprozess

Beiträge mit Schlagwort ‘Transformationsunterstützung’

Umgang mit Angst im Transformations- und Aktivierungsprozess

Ihr Lieben,

kurz nach meinem letzten Beitrag zur endgültigen Manifestation bzw. Freischaltung  der Kosmischen Atmung im kollektiven Feld möchte ich auf ein Thema eingehen, das unmittelbar mit dem Transformations- und Aktivierungsprozess einhergehen kann, nämlich dem Thema ANGST.

Ängste sind generall ein großes Thema und wohl die Hauptursache für sehr viel Leid. Wichtig ist zu wissen, dass das Gefühl der Angst eigentlich illusorisch ist, sie existiert eigentlich gar nicht. Ihre gefühlte Existenz verdankt sie nur den Gedanken und den damit verbundenen emotionalen Auswüchsen des einzelnen Menschen. Sowohl die Liebe als auch die Angst sind eine Form der Energie, so wie alles Energie ist. Ein neugeborenes Kind kennt bis zu einem bestimmten Alter keine Angst, dafür aber umso mehr bedingungslose Liebe. Der beste Beweis dafür, dass wir nicht nur mit bedingungsloser Liebe geschaffen wurden, sondern auch mit dieser Energiequalität diese Welt betreten. Ängste entstehen nach und nach durch die Erfahrung des Mangels der Essenz, die uns ausmacht, des Mangels bedingungsloser Liebe. Sie ist uns anfangs derart fremd, dass es geradezu ein Schockerlebnis sein kann, wenn wir sie das erste Mal erfahren. Doch auch die Erfahrung der Angst hat in dieser Welt einen ganz bestimmten Sinn und Zweck und somit ihre Daseinsberechtigung.

Die Angst ermahnt uns, uns unserer Grundessenz zu erinnern, diese wieder aktiv zu leben, egal, was da draußen geschieht. Je weniger wir die bedingungslose Liebe leben und der Angst Einlass gewähren, desto leidvoller ist unser Leben. Je länger die Angstphase anhält, desto verlorener fühlen wir uns, es scheint keinen Ausweg mehr zu geben, wir neigen immer mehr dazu uns aufzugeben. Ärzte weisen auf einen Serotoninmangel hin und wollen uns chemische Antidepressiva verschreiben, die uns unserer natürlichen Art der Freude und Glückseligkeit berauben. Es wird nicht auf die Ursache eingegangen, man sieht alles aus rein naturwissenschaftlicher Sicht unter Berücksichtigung biochemischer Prozesse im Hirn. Aus meiner Sicht ist dies ein Affront gegen die unendliche und vor allem vollkommene Schöpfung! Viel schlimmer ist, dass über Antidepressiva der eigentliche Heilungsprozess hinausgezögert wird, da die Ursache nicht behandelt wird, sondern nur deren emotionale Ausflüsse der Angst. Ohne Behandlung der Ursache/Wurzel kann aber auch niemals Heilung erfahren werden.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das größte Problem bei der Angst deren sofortige Ablehnung ist. Ist sie einmal da, wollen wir sie sofort wieder loswerden. Wir gestatten ihr nicht zu sein, obwohl wir selbst eigentlich bedingungslose Liebe sind. Wir agieren also gegen die Uressenz, die uns ausmacht mit der logischen Konsequenz, dass die Angst so lange bleiben MUSS, bis wir gelernt haben, auf eine für uns dienliche Weise mit ihr umzugehen. Es geht noch weiter: Durch unsere Ablehnung erlauben wir der Angst überhaupt zu existieren! Ihre Existenz hängst also voll und ganz von unserer eigenen Entscheidung, unseren eigenen Gedanken hierzu ab.

Ich möchte im weiteren Verlauf den Umgang mit der Angst rein auf den Transformationsprozess beschränken, um den Rahmen nicht zu sprengen. Das Prinzip ist aber eigentlich immer dasselbe:

  1. BEOBACHTUNG der Angst: Was macht sie mit uns? Tut sie uns gut oder schadet sie uns eher? Was will sie uns sagen oder zeigen?
  2. ANNAHME der Angst: Ihr erlauben, erst einmal zu sein. Uns selbst erlauben, die Erfahrung der Angst zu machen.
  3. VERTRAUEN: Darauf vertrauen, dass nichts zufällig passiert. Darauf vertrauen, dass man die Erfahrung der Angst macht aus einem ganz bestimmten Sinn und Zweck, nämlich um HEILUNG zu erfahren.
  4. LOSLASSEN: Der Angst so lange erlauben zu sein, bis sie von selbst geht.

Die Energie der Angst ist unserem energetischen System solange gespeichert, bis wir dieses hinreichend geläutert haben. Die Energie löst sich dann ganz von alleine auf. Solange wir die Angst ablehnen, sie als Feind sehen und bekämpfen wollen, wird sie umso stärker und bleibt erst recht! Denn wir nähren sie mit der Energie des Mangels an (bedingungloser) Liebe, was ihr immer mehr von der Energie gibt, die wir eigentlich nicht erfahren möchten. Es ist also ein Teufelskreis.

Neben den irdischen Themen, die Ängste auslösen können (Finanzen, Gesundheit, zwischenmenschliche Beziehungen, etc.) gestaltet sich der Umgang mit Ängsten im Zusammenhang mit dem Transformationsprozess schwieriger, da dieser nicht so weit verbreitet ist wie die irdischen/weltlichen Themen. Es sind bei weitem nicht alle Menschen von dem Prozess betroffen, erfahren nicht die Symptome, die aufkommen können. Das Leben ist unbeständig, nie starr, doch wer im Transformationsprozess steckt, der weiß, dass diese Unbeständigkeit ganz neue Dimensionen erreichen kann. Jeder Tag ist anders, die Symptome sind so mannigfaltig und zahlreich, dass man hierzu ein ganzes Buch schreiben könnte (und dies ist tatsächlich schon lange geschehen: „Der Lichtkörper – Ein Überblick über den globalen Transmutationsprozess“ von Reindjen Anselmi). Doch besagte Symptome bleiben nicht ewig, das ist gewiss. Je nach Energieschub (die planetare Schwingung wird nach und nach angehoben) können sich ältere Symptome nochmals zeigen, aber es können auch völlig neue in Erscheinung treten. Hierauf möchte ich mein besonderes Augenmerk unter Heranziehung der Kosmischen Atmung als Paradebeispiel (wie ich es selbst erfahren habe) legen (sinnvoll ist es, denn aktuellen Beitrag hierzu gelesen zu haben -> https://goldeneszeitalter.wordpress.com/2018/01/12/die-kosmische-atmung-hat-sich-endgueltig-im-kollektivfeld-manifestiert/ ):

Du wachst eines Tages auf und denkst Dir nichts Böses. Alles scheint beim Alten zu sein und doch ist alles anders. Plötzlich fällt Dir die Atmung schwer, du fühlst Dichte und Schwere auf der Brust, auch in den Flanken. Du glaubst, Du seist über Nacht an Asthma erkrankt oder noch schlimmer: Du befürchtest, gar Lungenkrebs bekommen zu haben. Es muss irgendwas Schlimmes sein! Anders kann man sich das nicht erklären. Es fühlt sich schlecht und bedrückend an, vor allem ungewohnt. Panik bricht aus. Du fragst Dich, was Du tun sollst. Du rennst sofort zum Hausarzt. Wenn Du „Glück“ hast, ist er Internist und hat ein Gerät zur Bestimmung des Lungenvolumens zur Verfügung. Du machst den Test und er ist besorgniserregend. Dein Hausarzt bescheinigt Dir einfach mal Asthma und verschreibt Dir Sprays, die Du von nun an jeden Tag zweimal benutzen sollst. Du bist am Ende, verstehst die Welt nicht mehr. Wie kann das sein? Du willst Antworten, gibst Dich mit der Aussage des Hausarztes nicht zufrieden. Dennoch besorgst Du Dir die Sprays und verwendest sie. Du merkst, das sie gar nichts bringen. Aus lauter Angst benutzt Du sie trotzdem und nimmst die Nebenwirkungen (Herzklopfen, Herzrasen) in Kauf. Du kannst es nicht akzeptieren, plötzlich Asthma zu haben, das kann einfach nicht sein. Also lässt Du ein CT von Deiner Brust machen. Hier kann man nichts erkennen. Also muss es andere Ursachen geben. Du gehst zum nächsten Arzt, Kardiologe. Du machst einen Belastungstest. Der Arzt bescheinigt Dir, dass die Ergebnisse nicht optimal seien und er Dich nicht ruhigen Gewissens entlassen könne. Du machst also weitere Untersuchungen, ein Kardioszintigramm (ein nuklearmedizinisches diagnostisches Verfahren zur Darstellung von Myokardperfusion (Durchblutung) und Myokardstoffwechsel sowie zur Erfassung der Herzmuskelmasse), keine Auffälligkeiten. Die Panik wächst. Du sehnst Dich fast schon danach, dass Du etwas Organisches hast, damit Du Medikamente hast, die Dir helfen, wieder normal atmen zu können. Du gibst Dich mit dem Kardioszintigramm nicht zufrieden und lässt sogar eine Herzkatheteruntersuchung machen trotz ihrer Risiken. Wieder nichts. Du bist am Boden zerstört, es gibt keine physiologische Erklärung für Dein Leid. Du bekommst einen Hinweis von einem Bekannten, es könne an verklebten Faszien liegen. Ein gefundenes Fressen! Du läufst zum nächsten Ostheopathen, zahlst ihm 90 EUR die Sitzung für physische Schmerzen, die Du nie für möglich gehalten hättest. Wer mal eine Faszienbehandlung über sich hat ergehen lassen, weiß, wovon ich rede. Nach 8 Sitzungen eines sado-masochistischen Akts gibst Du auch hier die Hoffung auf, denn Du atmest immer noch schwer. Letzte Hoffnung: Psychotherapie. Die Psychologin will alles von Dir wissen, angefangen von Deinem Stammbaum bis zu Deiner Beziehung zu Eltern, Partner, Chef etc.. Nach drei Sitzungen sollst Du ein chemisches, aber doch so toll verträgliches Antidepressivum nehmen. Du nimmst es natürlich, weil Du endlich wieder so etwas wie Freude erleben möchtest, nachdem Du schon über Monate hinweg in Angst und Panik morgens aufgewacht und in selbiger Gefühlslage nachts zu Bett gegangen bist. Die Nebenwirkungen sind unerträglich. Die Psychologin hat kein Verständnis dafür und rät Dir durchzuhalten, da sich das Mittel erst einstellen müsse. Nach zwei Wochen keine Besserung. Du setzt das Mittel ab und verschweigst es der Ärztin. Du bist noch mehr am Boden zerstört. Selbst ein Antidepressivum kann Dir nicht helfen. Du durchforstest das Internet auf der verzweifelten Suche nach Antworten, doch keine ist annähernd befriedigend. Du probierst alles Mögliche aus, gibst Unmengen an Geld für Nahrungsergänzungsmittel aus, liest Ratgeber durch, befolgst Ratschläge, die nichts bringen. Der einzige Ort, der Dir noch Ruhe geben kann, ist das Bett bzw. der Schlaf. Du schläfst so lange Du kannst, aufzustehen ist ein Höllenakt, es gibt nichts Schlimmeres für Dich als morgens aus dieser Komfortzone herauszutreten. Du quälst Dich durch den Tag, Tag ein, Tag aus immer dasselbe, über ein Jahr lang…

STOPP!

Bis hier und nicht weiter!

Du lässt endlich los! Du hast genug…

Du lässt alle Medikamente und Nahrungsergänzugsmittel weg. Hast einfach die Schnauze voll. Du willst nur noch sein, einfach nur sein, komme, was wolle. Du lässt endlich los, endlich, nach all der Zeit…Egal, was mit Dir ist, es muss seine Gründe haben, und eine Garantie hast du: Nichts bleibt, wie es ist! Du erlaubst allem, was sich zeigt, zu sein. Du atmest schwer? Dann ist es einfach so. Es gibt keine irdische Erklärung dafür, was willst Du also machen? Weiterhin Deine Zeit und Energie vergeuden, in der Angst schwelgen, Dich in Selbstmitleid verlieren? Ist das sinnvoll? Willst Du das? Gott bewahre, NEIN! Du entscheidest Dich Dich zu ERINNERN, wie es mal war, zu lachen, glücklich zu sein, in der Freude zu sein, für andere da zu sein, liebenswert zu sein. Du beginnst, nicht länger als 8 Stunden zu schlafen, Du willst die kommenden Tage nutzen. Du fängst wieder an zu meditieren, Du fängst plötzlich an Dir schöne Dinge vorzustellen: Lachende Kinder, tanzende Menschen um einen goldenen See herum mit prächtigen Schwänen, unter einem hellblauen sonnigen Himmel. Du verspürst nach so langer Zeit endlich wieder…und es ist unglaublich…Freude! Tränen der Erleichterung kullern Deine Wangen herunter, Du kannst es kaum glauben, diese Gnade, diesen Segen zu erfahren.

Du fasst einen Entschluss.

Du beschließt hochfeierlich und aus völliger Überzeugung, nur noch Gutes und Schönes zu denken, denn Du hast erkannt, dass es trotz allem IMMER DEINE EIGENE WAHL ist. Diese Wahl kann Dir keiner nehmen! Du willst glücklich sein? Dann sei es! Versuche es nicht, sei es einfach! Das ist kein halbherziges Unterfangen, glücklich zu sein ist Dein Geburtsrecht! Du kannst es jederzeit in Anspruch nehmen, Du musst nur davon überzeugt sein und Dich wahrhaft von tiefstem Herzen dazu entschließen! Nichts und niemand kann Dir Dein Glück nehmen, es sei denn Du erlaubst es. Es liegt nur an Dir selbst. Du kannst niemandem die Schuld für Dein Ungklück geben. Tust Du dies, gibst Du Deine Macht ab, gibst Du Deine Autorität ab. Doch Du bist so viel mehr als das… Du erinnerst Dich wieder, dass Du so viel Liebe in Dir trägst…Du fühlst wieder, dass Du pure reine Liebe bist…Du kannst plötzlich wieder tief und ruhig atmen (das, was sich noch als „Widerstand“ zeigen kann, erkennst Du als den Geburtsprozess für Deine eigentliche, Deine wahre Atmung, und begrüßt dies mit offenen Armen, da du weißt, dass ein großes Bauwerk auch nicht über Nacht geschaffen wird)…ein wunderschönes Gefühl, nach all der Zeit der Dunkelheit ein wahres WUNDER! Nach und nach spürst Du den Wunsch, dass auch andere dieses Glück erfahren, es ist Dein sehnlichster Wunsch geworden, also hilfst Du, wo Du nur kannst, denn Deine bedingungslose Liebe kennt keine Grenzen mehr. Du erkennst plötzlich mit Deinem ganzen Wesen, dass das Glück der anderen auch Deines bedeutet, je glücklicher alle sind, desto glücklicher bist Du…mit allen zusammen.

Euer Bruder

Arash

Werbeanzeigen

Eine Parabel zur kosmischen Atmung

Meine Lieben,

ich möchte zum besseren Verständnis folgende Parabel zur kosmischen Atmung aufführen:

Stell’ Dir vor, Du fährst einen Fiat mit 40 PS (Dein 4-KörperSystem zu Beginn Deiner Reise) und hast ein ganz bestimmtes örtliches Ziel (Aufstieg/Transformation), dass Du erreichen möchtest, das aber noch anfangs sehr weit weg ist, weil es vielleicht auf einem ganz anderen Kontinent liegt, aber Du unbedingt mit dem Auto hinfahren möchtest. Das ist Deine Ausgangsposition. Irgendwann erkennst Du, dass der Fiat ja auch lange und zuverlässig fahren muss, um ein anfangs noch so weit entferntes Ziel zu erreichen. Also entschließt Du Dich, den Fiat von nun an zu pflegen, Dich um ihn zu kümmern, denkst an den regelmäßigen Ölwechsel (Fasten) und die Säuberung. Immerhin muss er Dir lange erhalten bleiben und durch jede TÜV- und ASU-Kontrolle kommen. Irgendwann erkennst Du, dass der Fiat trotz aller Pflege und Instandhaltung trotzdem immer nur mit 40 PS fährt, also ziemlich langsam. Durch einen guten Freund (mich ;-) ) erfährst Du, dass der Fiat mit ganz bestimmtem goldenen Benzin (Prana) trotz geringer PS-Zahl viel viel schneller fahren könnte, es ist ein richtiges Spezialbenzin, das leider nicht an jeder Straßenecke erhältlich ist, dafür bräuchte man schon gute Beziehungen zu jemand ganz Besonderem (Gott/die Quelle der kosmischen Energie). Dieser jemand ist so besonders, dass er Dir das Spezialbenzin sogar völlig umsonst zur Verfügung stellt. Die einzige Bedingung ist, dass Du auch lernst, wie Du dieses besondere Benzin in den Fiat tankst (Prana-Atmung). Je besser Du die Tanktechnik (Atemtechnik) beherrschst, umso mehr von dem Spezialbenzin gelangt in den Tank, mit der Folge, dass der Fiat umso schneller fährt. Von dem Spezialbenzin gibt es sogar unbegrenzt viel, so lieb ist dieser besondere Jemand. Von Deinem Freund weißt Du jedoch auch, dass der Tank des Fiats anfangs voller fester Benzinreste (Muster/Blockaden) aus früheren Zeiten ist, die sich dort angesammelt haben. Also empfiehlt er Dir, diese nach und nach zu beseitigen, da dies mit einem Mal nicht möglich ist. Da Deine Hand ja nicht in den Tank gelangen kann, ginge das in erster Linie dadurch, dass Du ein ganz besonders lieber Mensch bist, der nicht nur sich selbst bedingungslos liebt, sondern alle anderen und alles andere auch. Weiter verrät Dir Dein Freund, dass der besondere Jemand, der Dir das Spezialbenzin so selbstlos zur Verfügung stellt, Deine Liebe so entzückend fände, dass er für Dich zur Belohnung nach und nach die festen Benzinreste im Tank auflöst, bis er endlich vollkommen frei und leer ist (komplette Muster-/Blockadenauflösung). Dann kann die volle Menge von dem goldenen Spezialbenzin in den Tank gelangen, genauso viel, wie der Tank Platz hat. Hast Du dies erreicht, fährt der Fiat sogar schneller als jeder Ferrari oder Lamborghini. Die oberflächlichen Sportwagenfahrer um Dich herum fragen sich verdutzt, wie das sein könne und schreien verärgert:”Das ist doch nur ein popliger Fiat! Der darf nicht schneller fahren als ich! Immerhin hab’ ich so viel Geld ausgegeben!” Nun setzt Du einen drauf, denn das Beste an dem Fiat ist, dass er nicht nur schneller fährt; er produziert sogar keine unnötigen umweltbelastenden Abgase. Und nicht nur das! Das goldene Spezialbenzin ist so besonders, dass aus dem Auspuff des Fiats sogar goldene Liebesblasen herauskommen (Inneres Ausatmen des Pranas). Diese Liebesblasen treffen auf alle herumfahrenden Autos, sogar auf die verärgerten Sportwagenfahrer. Je mehr Du mit dem Fiat fährst und je mehr Liebesblasen Du produzierst, umso verdutzter wirken am Anfang die meisten anderen Autofahrer, sie wissen nicht, was mit ihnen geschieht. Im Laufe der Zeit bekommen sie Gefallen an den Lichtblasen; diese sorgen für wahre Heiterkeit, Freude und Liebe. Gefühle, die sie so viel zu selten bis gar nicht erleben. Anfangs kommen erst einige, später immer mehr der anderen Autofahrer auf Dich zu und wollen wissen, wie Du diese sonderbaren Lichtblasen produziert. Da Du mittlerweile ein Meister/eine Meisterin darin geworden bist und vollkommen in der Liebe lebst, machst Du daraus kein Geheimnis und verrätst es ihnen auf eine völlig selbstverständliche und wohlwollende Weise. Viele der fragenden Autofahrer kehren Dir den Rücken zu mit den Worten:”Spezialbenzin?! Was für ein Quatsch!! So was gibt es nicht! Du bist doch verrückt!” und fahren ihren gewohnten Weg weiter. Doch gibt es auch andere wenige Autofahrer, die sehr aufgeschlossen sind und großes Interesse haben, die Tanktechnik zu erlernen und ihren Tank von den alten festen Benzinresten zu befreien. Ihnen stehst Du voller Freude und Begeisterung bei, da Du aufgrund Deines bedingungslos liebenden Seins weißt, dass Du noch mehr Liebe empfinden wirst, wenn so viele wie möglich auch davon wissen und es erfolgreich umsetzen.

In Liebe,

Arash

Die Auswirkungen kosmischer Energien

Meine Lieben,

aufgrund der immer wieder auftretenden Sonnenstürme und anderer Sonnenaktivitäten, die man u.a. über meinen permanenten Link „Sonnenaktivitäten“ (oben rechts) auch mitverfolgen kann, und besonders wegen ihrer Auswirkungen auf unser 4-Körpersystem (Emotional-, Mentalkörper, Lichtkörper, physischer Körper), fühle ich mich veranlasst, einen weiteren Beitrag hierüber zu bringen.

Wenn die kosmischen Energien auf uns treffen, besonders zu Zeiten erhöhter Aktivität, beschreiben viele Symptome wie inneres Unwohlsein, Kribbeln an allen möglichen Stellen des Körpers vor allem Rücken und Kopf, Nervosität, ein Gefühl von „unter Starkstrom stehen“, innere Hitze bzw. ein Gefühl von „von innen gekocht zu werden“, Herzklopfen und -flattern, Herzrasen, Verdauungsprobleme, Schlafprobleme, um nur einige und zugleich wesentliche zu nennen. Diese Symptomatik kann sehr beschwerlich und gerade zu Beginn äußerst nervenraubend sein gepaart mit großer Unsicherheit, was denn bloß mit einem geschehe.

Die kosmischen Energien sind besonders für unser vegetatives Nervensystem wie eine Mikrowelle oder ein Feuersturm! Es entsteht nach und nach das sog. axiatonale Nervensystem auf kristalliner Basis, das letzten Endes das vegetative ablöst. Auf diese Weise wird es uns viel einfacher fallen, die hohen Energien aufzunehmen und in uns zu integrieren. Die hiermit verbundene Symptomatik wird nach und nach abgeschwächt und verschwindet zum Schluss ganz! Also keine Sorge!
Dies kann nur etappenweise in Wellen geschehen, damit unser 4-Körpersystem nach und nach moduliert werden kann, ansonsten würden wir wohl verbrennen, wenn wir das ganze Ausmaß kosmischer Energie auf einmal erfuhren. Wer sich einmal in dieser Symptomatik „gefangen“ und als Opfer fühlt, sollte sich stets vergegenwärtigen, dass die kosmischen Energien mit all ihren Auswirkungen ein „persönliches“ Geschenk der Quelle (VaterGott) sind! Erst diese bewirken unsere umfassende Transformation auf allen Ebenen des 4-Körpersystems, sprich nach und nach denken, fühlen und sind wir ausschließlich Liebe!
Dass dieser Prozess nicht ganz symptomfrei ablaufen kann, um es milde auszudrücken, liegt wohl auf der Hand, wenn man die äonenlange Verzerrung unseres Bewusstseins und unsere physischen Körper bedenkt, die gerade für die bisherige Dichte der 3. Dimension geschaffen waren, jetzt jedoch komplett umgewandelt werden, um in feinstofflichen Dimensionen wandeln zu können.

Zur Linderung der Symptome bzw. zur Unterstützung einer effektiven Transformation gerade während besonders energiereicher Phasen empfehle ich, auf den Körper zu hören. Reagiert er mit Müdigkeit und Schlappheit, sollte man ihm auch die entsprechende Ruhe gönnen, soweit dies möglich ist. Stress wirkt sich noch schlimmer auf das ohnehin sehr stark belastete vegetative Nervensystem aus. Möglichst basische, leichte Kost mit viel klarem und reinen Wasser helfen ungemein! Magnesium und Vitamin B-Komplexe können das vegetative Nervensystem unterstützen. Auch möchte ich an dieser Stelle zur weiteren Ergänzung auf den Beitrag „Unterstützung des Transformationsprozesses“ vom 20.01.2012 verweisen, der weitere wertvolle Hinweise enthält.

In Liebe,

Arash

Schlagwörter-Wolke